Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Schott AG



Die SCHOTT AG mit Firmensitz in Mainz (Deutschland) ist eine der größten Produzentinnen von technischen Gläsern und Glasartikeln der Welt.

Im Jahr 2005 betrug der Umsatz rund 2 Milliarden Euro. Der Cash-Flow betrug rund 306 Millionen Euro. Schott beschäftigt 17.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon 7.200 in Deutschland.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Im Jahr 1884 schuf Otto Schott in Jena die Grundlage für die moderne Glaswissenschaft bzw. -technologie. Mit dem kongenialen Ernst Abbe sowie Carl Zeiss und Roderich Zeiss gründete er das Glastechnische Laboratorium Schott & Genossen, das spätere Jenaer Glaswerk Schott & Gen. Dadurch konnten leistungsfähige Mikroskope und Fernrohre für die Forschung entstehen. Mit der Produktion von hitze- und temperaturbeständigem Borosilicatglas erweiterte das Unternehmen das Angebot an technische Gläser, u.a. für Teegläser und Babymilchflaschen. Dies führte zu einem raschen Aufstieg des gründerzeitlichen Unternehmens. Später erfolgte die erfolgreiche Produktion von Fernsehkolben und der Einstieg in die Fotovoltaiktechnik.

Während der deutschen Teilung gab es zwei Werke - VEB Carl Zeiss in Jena (DDR) am historischen Standort und Carl Zeiss in Mainz und Oberkochen (BRD). Es gab einen jahrelangen Streit über das Logo das Quadrat mit dem Kreis und dem Schriftzug Jenaer Glas mit dem kleinen hochgestellten er. Die Einigung war - das Quadrat mit dem Kreis durfte die westliche Firma benutzen, während der Jenaer Glas Schriftzug von der östlichen Firma benutzt werden durfte. Hier wurde der Kreis zu einer stilisierte Flamme. Inzwischen ist der Haushaltsgläserbereich in Zwiesel Kristallglas AG wiedervereinigt. Aus dem ehemaligen technischen Bereich in Jena ist die selbstständige Jenoptik geworden. Die Aktienmehrheit von 51 % liegt bei Zeiss, der Rest 49 % beim Land Thüringen.

Produktportfolio

Das Produktportfolio umfasst neben den klassischen Bereichen Glas, Spezialglas, Glasgerät, Glaskeramik und Optik auch Optoelektronik, Glasfasertechnik, Feinmechanik und Solarenergie (Photovoltaikanlagen und Sonnenkollektoren).

Bekannte Marken der Firma sind Ceran, Jenaer Glas, Duranglas (ein Borosilikatglas für den Laborbereich), Pyran (Brandschutzgläser) oder Fiolax (Pharmaverpackungen).

Darüber hinaus wurden und werden auch Spezialanfertigungen für große Spiegelteleskope wie z.B.: das Paranal-Observatorium und das Gran Telescopio Canarias angefertigt.

Besitzverhältnisse

Die alleinige Eigentümerin der SCHOTT AG ist die Carl-Zeiss-Stiftung, die sämtliche Aktien hält und sich aus der Dividende finanzieren soll. Für diesen Schritt wurde ein neues Stiftungsstatut geschaffen, gegen das Mitarbeiter erfolglos vor Gericht zogen. In der neuen Stiftungsfassung wurde unter anderem der vom Stiftungsgründer Ernst Abbe formulierte Grundsatz gestrichen, dass die Vorstände nicht mehr als das Zehnfache des Durchschnittseinkommens langjähriger Arbeiter verdienen dürfen.

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Schott_AG aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.