Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Stearylalkohol



Strukturformel
Allgemeines
Name Stearylalkohol
Andere Namen
  • Cetanol
  • 1-Octadecanol
  • Octadecan-1-ol
  • Lanette 18
Summenformel C18H36O
CAS-Nummer 112-92-5 [1]
Kurzbeschreibung weiße, wachsartige Plättchen
Eigenschaften
Molare Masse 268,48 g·mol−1
Aggregatzustand fest
Dichte 0,812 g·cm−3 [1]
Schmelzpunkt 56–59 °C [1]
Siedepunkt 336 °C [2]
Dampfdruck

1,33 hPa (bei 150,3 °C) [2]

Löslichkeit
Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
keine Gefahrensymbole
R- und S-Sätze R: keine R-Sätze [4]
S: keine S-Sätze
MAK

Keine MAK-Werte aufgestellt [3]

WGK Nicht wassergefährdender Stoff [3]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Stearylalkohol (IUPAC: 1-Octadecanol) ist ein langkettiger, einwertiger Alkohol, der zur Gruppe der Fettalkohole gezählt wird. Aufgrund der geringen Polarität ist er im Gegensatz zu den kurzkettigen Alkoholen nicht mehr in Wasser, dafür aber in zahlreichen apolaren Lösungsmitteln löslich.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Gewinnung und Darstellung

Man gewinnt den Alkohol durch eine Hochdruckhydrierung aus pflanzlichen Fetten und Ölen.

Verwendung

Stearylalkohol gehört zur Gruppe der nichtionischen Tenside, die Wasser-in-Öl-Emulsionen (kurz auch W/O-Emulsionen) stabilisieren. Wegen seiner relativ schwachen Tensid-Wirkung wird er meist in Kombination mit anderen Emulgatoren, meistens mit Cetylalkohol (sog. Cetylstearylalkohol), eingesetzt. In kosmetischen Artikeln wird Stearylalkohol oft als Salbengrundlage verwendet.[5]

Weiterhin dient er zur Herstellung von Fettalkoholsulfaten (Tensiden) und als Schmiermittel in der Metall- und Textilindustrie.

Quellen

  1. a b c Produktinformation bei Sigma-Aldrich
  2. a b c Chemical Safety Information from Intergovernmental Organizations
  3. a b c 1-Octadecanol bei BGIA GESTIS
  4. Produktinformationen bei Merck
  5. Österreichische Apothekerkammer: Mischbarkeit von Salbengrundlagen mit ausgewählten Wirkstoffen
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Stearylalkohol aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.