Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Steinkohlenteer



  Steinkohlenteer ist ein Produkt der Koksgewinnung. Die zähflüssige schwarze Masse, die einen unangenehmen Geruch verströmt, wird aus den in der Kokerei anfallenden Gasen gewonnen.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Verwendung

Steinkohlenteer wird unter anderem als Holzschutzmittel (z.B. für Eisenbahnschwellen) und für Dachpappe verwendet. Er ist bzw. war Ausgangsmaterial für die Herstellung von verschiedensten chemischen Substanzen, unter anderem für Teerfarbstoffe und Carbolineum

Phenole werden zu großen Teilen auch heute noch aus Steinkohlenteer gewonnen.

Gereinigte Extrakte aus Steinkohlenteer können für die Behandlung von Schuppenflechte (z.B. Psoriasis vulgaris) und chronischen Ekzemen eingesetzt werden, sind aber in Deutschland wegen ihren karzinogenen Eigenschaften als Inhaltsstoff in Kosmetika verboten. Steinkohlenteer hemmt den Juckreiz (Antipruriginosum) und wirkt (wegen seinen Inhaltsstoffen, z.B. den Kresolen) bakterizid, fungizid und insektizid.

Gefahren

Steinkohlenteer enthält verschiedenste Substanzen, von denen einige giftig, umweltschädlich bzw. karzinogen (Krebs erzeugend) sind. Aus diesen Gründen ist die Verwendung heutzutage stark eingeschränkt (Teerölverordnung).

Herstellung

Erhitzt man Steinkohle unter Ausschluss von Luft in geschlossenen Gefäßen auf 650 bis 800 °C, zersetzt sich die Kohle in folgende Produkte:

Steinkohleteer wird heutzutage als Nebenprodukt bei der Verkokung gewonnen. Koks ist enorm wichtig für die Verhüttung von Eisen.

Steinkohlenteer besteht aus mehreren tausend aromatischen Verbindungen, u.a. Kohlenwasserstoffen, stickstoffhaltigen Basen und Phenolen.

Aus Steinkohlenteer wird in großen Mengen Naphthalin, Anthracen, Pyridin, Chinolin und Pyren gewonnen, außerdem war es ein wichtiger Rohstoff für den Straßenbau (siehe Teer). Der Teer wird erst seit Mitte bis Ende des 20. Jahrhunderts industriell verwertet und wurde zuvor neben den Kokereien als Abfall vergraben.

Die Auftrennung erfolgt hauptsächlich durch fraktionierte Destillation oder Kristallisation, dabei werden 5 Fraktionen getrennt (beginnend mit niedrigster Temperatur (Benzol) zu höchster Temperatur (Anthracen)):

Ca. 50 % des eingesetzten Teers wird als Pech gewonnen (Teerpech), das ursprünglich vor allem im Straßenbau Verwendung fand. Heute ist das Pech das Hauptprodukt und findet hauptsächlich als Bindemittel für Anoden in der Aluminiumherstellung Verwendung.

Siehe auch

Bitumen

Weblinks

  • Entteerung am Beispiel des Gaswerks Wien-Simmering
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Steinkohlenteer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.