Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Suprasolidität



Die Suprasolidität bezeichnet einen Zustand, bei dem Materie gleichzeitig kristallin als auch suprafluid ist. Dieser Zustand tritt bei hohem Druck und sehr tiefen Temperaturen (kleiner als 200 mK) bei Helium-4 (He4; 4He) auf, wobei das He4 – nach einer vorläufigen Theorie – ein Bose-Einstein-Kondensat bildet.

Erste experimentelle Hinweise auf den Effekt wurden 1995 von Eun-Seong Kim und Moses Chan an der Pennsylvania State University nachgewiesen.

Personen

  • John D. Reppy

Quellen

  • Pro-Physik.de

Literatur

  • Ann Sophie C. Rittner and John D. Reppy: Observation of Classical Rotational Inertia and Nonclassical Supersolid Signals in Solid 4He below 250 mK. Phys. Rev. Lett. 97, 165301 (2006) dx.doi.org, arxiv.org
  • I. A. Todoshchenko et al.: Melting Curve of 4He: No Sign of a Supersolid Transition down to 10 mK. Phys. Rev. Lett. 97, 165302 (2006) dx.doi.org, arxiv.org
  • Interface-Gruppe am Low Temperature Laboratory, Helsinki University of Technology
  • E. Kim und M. H. W. Chan: Observation of Superflow in Solid Helium. Science 305, 1941 (2004)
  • E. Kim und M. H. W. Chan: Supersolid Helium at High Pressure. Phys. Rev. Lett. 97, 115302 (2006) dx.doi.org, arxiv.org
  • S. Sasaki et al.: Superfluidity of Grain Boundaries and Supersolid Behavior. Science 313, 1098 (2006)
  • Motoshi Kondo et al.: Observation of non-classical rotational inertia in bulk solid 4He
  • Journal Club for Condensed Matter Physics (August 2006 und September 2006)
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Suprasolidität aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.