Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Szintillator



Ein Szintillator ist ein Material, das beim Durchgang von geladenen Teilchen und γ-Quanten angeregt wird und die Anregungsenergie in Form von Licht (meist im UV- oder sichtbaren Bereich) wieder abgibt. Über die Messung der Lichtmenge (z. B. mit einem Photomultiplier oder einer Photodiode) kann auf die deponierte Energie geschlossen werden. Indirekt können auch freie Neutronen über Streuprozesse oder Kernreaktionen im Material und die dabei entstehenden geladenen Teilchen nachgewiesen werden.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Es gibt zwei Sorten von Szintillatoren: organische und anorganische. Beide haben unterschiedliche Mechanismen der Szintillation.

Anorganische Szintillatoren

Anorganische Szintillatoren sind Kristalle, die mit Aktivator-Zentren (Farbzentren) dotiert sind. Ionisierende Teilchen erzeugen in diesem Festkörper freie Elektronen, freie Löcher oder Elektron-Loch-Paare (Exzitonen). Im Kristallgitter wandern solche Anregungszustände, bis sie auf ein Aktivatorzentrum treffen. Das Aktivatorzentrum ist nun angeregt und zerfällt unter Emission von sichtbarem Licht (Photon) wieder in den Grundzustand. Der Ionisationsverlust der Teilchen bestimmt, wie viele Photonen im Kristall erzeugt werden.

Beispiele: Bismutgermanat, Lutetiumoxyorthosilikat, Natriumiodid, Zinksulfid

Organische Szintillatoren

Organische Szintillatoren können als Kristalle, Flüssigkeiten oder polymere Festkörper verwendet werden. Der Mechanismus der Szintillation beruht auf der Anregung von Molekülzuständen in einem primären Fluoreszenzstoff, die beim Zerfall UV-Strahlung emittieren. Ein zweites fluoreszierendes Material muss dem Szintillator hinzugefügt werden, da UV-Strahlung in den meisten durchsichtigen Materialien eine nur sehr geringe Reichweite besitzt.

Beispiele:

  • POPOP (Wellenlängenschieber)

Siehe auch

Szintillationszähler

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Szintillator aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.