Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Traumkraut



Traumkraut
Systematik
Klasse: Dreifurchenpollen-
Zweikeimblättrige (Rosopsida)
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Heliantheae
Gattung: Calea
Art: Traumkraut
Wissenschaftlicher Name
Calea zacatechichi
Schltdl.

Das Traumkraut (Calea zacatechichi), auch Aztekisches Traumgras oder Bitterkraut genannt, ist eine mittelamerikanische Drogenpflanze.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Das Traumkraut ist ein 0,3-2 m (ca. 0,7-1,5 m) hoher unscheinbarer Strauch. Es hat ovale kleine, am Rand gekräuselte Blätter. Die Blüten sind blassgelb bis weiß.

Vorkommen

Die Pflanze kommt in Höhenlagen zwischen Mexiko und Costa Rica natürlich vor. Am häufigsten sieht man das Traumkraut im mexikanischen Hochland von Oaxaca, Veracruz, Chiapas, Morelos und Jalisco, aber auch im Flachland der Halbinsel Yucatán.

Geschichte

Die medizinischen und psychoaktiven Wirkungen vom Traumkraut waren schon in präkolumbischer Zeit bekannt.

Botanisch beschrieben wurde es erstmals 1834. Die psychoaktiven Wirkungen wurden erst Mitte des 20. Jahrhunderts im westlichen Kulturkreis bekannt.

Inhaltsstoffe

Traumkraut enthält verschiedene Sesquiterpenlactonen, die für den bitteren Geschmack verantwortlich gemacht werden. Weitere Inhaltsstoffe sind Flavone und ein bisher nicht identifiziertes Alkaloid. Noch ist nicht ausreichend erforscht, welcher Stoff für die psychoaktive Wirkung verantwortlich ist. Der Wirkstoff ist in Wasser und Alkohol löslich, was wässrige und alkoholische Auszüge ermöglicht.

Anwendung

Von Indianern aus Oaxaca wird die trauminduzierende Wirkung vom Traumkraut genutzt, um wahrsagerische Visionen zu erhalten.

Medizinisch wird es äußerlich gegen Hautschwellungen eingesetzt, innerlich gegen Fieber, Kopf- und Periodenschmerzen, außerdem als Abführmittel und bei Durchfallerkrankungen.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Traumkraut aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.