Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Wendell Meredith Stanley



Wendell Meredith Stanley (* 16. August 1904 in Ridgeville, Indiana; † 15. Juni 1971 in Salamanca, Spanien) war ein US-amerikanischer Chemiker. Ihm gelang erstmals der eindeutige Nachweis von Viren, als er Tabakmosaikviren zu kristallisieren vermochte. Zuvor war nur bekannt, dass es sehr kleine Krankheitserreger geben musste, die von den üblichen Bakterienfiltern nicht abfiltriert werden konnten. Über seine Erkenntnisse berichtete er am 28. Juni 1935 im US-Wissenschaftsmagazin Science.[1]

1946 erhielten er und John Howard Northrop den geteilten Nobelpreis für Chemie für ihre Darstellung von Enzymen und Virus-Proteinen in reiner Form, während James Batcheller Sumner ihn für seine Entdeckung der Kristallisierbarkeit von Enzymen erhielt.

Einzelnachweise

  1. http://www.geocities.com/harpub/scobexog.htm
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Wendell_Meredith_Stanley aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.