Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Zinklegierung



Als Zinklegierung bezeichnet man eine Verbindung oder Mischung des Zinks mit anderen Metallen.

Die wichtigsten Zinklegierungen sind die mit Kupfer (Messing, Tombak), zu denen oft noch Zinn (Bronze usw.) hinzugefügt werden, auch Kupfer und Nickel (Neusilber).

Außerdem ist Zink Bestandteil zahlreicher anderer Legierungen. So dient eine Legierung aus Aluminium, Kupfer und Zink zum Löten des Aluminiums, eine Legierung aus Antimon, Kupfer, Zink als Antifriktionsmetall, Legierungen aus Zink, Blei, Kupfer, Antimon zu Kattundruckwalzen und Zinkantimonlegierung zu Kartätschkugeln und Treibscheiben.

Als Baumaterial findet Titanzink Verwendung, eine Legierung mit Kupfer, zu dem Zink eigentlich unverträglich ist. Der Einbau von Kupfer und Zink als Bauteil direkt nebeneinander führt zur Zerstörung des Zinks. Gleiches gilt, wenn Kupfer oberhalb von Zink angeordnet ist, und Niederschlagswasser vom Kupfer zum Zink hin fließt. Ursache dafür sind galvanische Ströme.

Dem Britanniametall ähnlich, aber hochwertiger als dieses, sind Legierungen aus Zinn, Zink und Blei. Geschmolzenes Zink löst Eisen, und beim Verzinken des Eisens entsteht eine schwer schmelzbare Verbindung (Hartzink).

siehe auch:

Zamak-Legierung

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Zinklegierung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.