14.05.2009 - Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Ritt auf der Plasmawelle

Elektronen könnten sich in einem Teilchenbeschleuniger effizienter mit Energie aufladen, wenn sie im Sog eines Protonenstrahls durch ein Plasma rasen

Mit der Teilchenphysik verhält es sich ein bisschen wie mit der Altersvorsorge: Man muss sich heute schon um das kümmern, was in einigen Jahrzehnten geschehen soll. Denn der Bau von Teilchenbeschleunigern ist sehr aufwändig und muss langfristig geplant werden. Daher haben Forscher des Max-Planck-Instituts für Physik jetzt schon eine Idee vorgestellt, wie die übernächste Generation von Teilchenbeschleunigern arbeiten könnte - noch ehe der LHC, der derzeit jüngste und größte Beschleuniger weltweit, richtig Fahrt aufgenommen hat. Während im LHC Protonen zusammenprallen, haben die Max-Planck-Wissenschaftler mit Kollegen der Universitäten in Düsseldorf und Novosibirsk ein Konzept vorgeschlagen, um Elektronen zu beschleunigen. Die Teilchen sollen auf der Sogwelle surfen, die ein Protonenstrahl in einem Plasma erzeugt. Ein solcher Beschleuniger könnte die Erkenntnisse am LHC ergänzen. Wird er nach dem Vorschlag der Max-Planck-Physiker konstruiert, dürfte er deutlich preiswerter sein als ein ähnlich leistungsfähiger Elektronen-Beschleuniger, der mit der gängigen Technik arbeitet.

Wenn Teilchenphysiker vom LHC sprechen, nennen sie ihn manchmal Entdeckungsmaschine. Den International Linear Collider (ILC), einen Elektronen-Positronen-Beschleuniger, den Physiker gerne als nächsten Beschleuniger nach dem LHC bauen möchten, apostrophieren sie dagegen gerne als Präzisionsmaschine. "Diese Einteilung vereinfacht vielleicht ein bisschen, aber ganz falsch ist sie nicht", sagt Frank Simon, einer der Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Physik in München, die nun den Vorschlag für den neuen Typ eines Elektronen-Positronen-Beschleunigers ausgearbeitet haben.

So setzen die Physiker zwar darauf, dass sie mit den Protonenkollisionen am LHC das Higgs-Teilchen entdecken. Genau beschreiben können sie es aber erst mit einem Beschleuniger, der Elektronen und Positronen mit ähnlicher Energie gegeneinanderjagt. Bei Stößen der punktförmigen Elektronen und Positronen wissen sie genau, wie diese Elementarteilchen aufeinandertreffen. Bei Kollisionen der Protonen ist das anders, weil Protonen viele Elementarteilchen enthalten. "Bei deren Stößen passiert neben der eigentlich interessanten Reaktion noch viel, was die Analyse erschwert", sagt Allen Caldwell, der die Arbeiten leitete.

Eine Präzisionsmaschine für Elektronen-Positronen-Stöße wäre vermutlich preiswerter zu bauen, wenn sie die Elektronen im Plasmasog eines Protonenstrahls beschleunigen würde. Energien von einigen Teraelektronenvolt möchten die Teilchenphysiker auf diese Weise erreichen. Auf ein Teraelektronenvolt kinetischer Energie bringt es zwar auch ein fliegender Moskito. In einem Proton konzentriert sich diese Energie jedoch auf einem billionenfach kleineren Raum.

Die Forscher um Allen Caldwell schlagen vor, Elektronen hinter einem Protonenstrahl durch ein Plasma zu schießen. Der Protonenstrahl erzeugt in dem Plasma nämlich ein etwa 100 Mal stärkeres elektrisches Feld, als es sich mit der bislang angewendeten Technik erzielen lässt. Daher passieren die Elektronen etwa im ILC sehr viele Segmente, in denen sie auf einem Meter einem Feld von 30 Millionen Volt ausgesetzt sind. An Elektronen, die auf der Plasmawelle eines Protonenstrahls surfen, könnte dagegen ein Feld von einigen Milliarden Volt pro Meter zerren. "Mit unserem Ansatz könnten wir Elektronen auf einigen 100 Metern auf ähnlich hohe Energien beschleunigen, für die der ILC fast 30 Kilometer braucht", sagt Caldwell.

Das starke Feld erzeugt der Protonenstrahl, weil er fast mit Lichtgeschwindigkeit durch das Plasma rast und auf seinem Weg eine positiv geladene Blase hinter sich her zieht. Ein Plasma besteht aus einer Suppe positiv geladener Atomrümpfe und frei umherfliegender Elektronen. Saust ein Protonenpaket durch es hindurch, saugt es die Elektronen wie ein Staubsauger an. Da sich die Protonen aber fast mit Lichtgeschwindigkeit bewegen, sind sie schon lange enteilt, wenn die Elektronen ihre Bahn erreichen. Die Elektronen schießen dann über ihr Ziel hinaus, eine positiv geladene Blase öffnet sich, an deren Ende die Elektronen zurückschwappen und dort eine starke negative Ladung erzeugen.

Genau am stark negativ geladenen Ende der Blase möchten die Wissenschaftler ein kleines Paket Elektronen platzieren. Die Elektronen würden dann vor sich die positiv geladene Blase sehen und hinter sich die negativ geladenen Elektronen und wegen des kurzen Abstandes ein sehr starkes elektrisches Feld spüren. Die Kraft dieses Feldes würde die Elektronen dann beschleunigen. Beschleunigung heißt aber nicht, dass die Teilchen schneller würden - ein Paradox, das Frank Simon aber auflösen kann. "Beschleunigung bedeutet hier, dass die Teilchen Energie aufnehmen", erklärt der Forscher: "Schneller werden sie dabei nicht, weil sie fast schon mit Lichtgeschwindigkeit fliegen." Die Energie setzen die Elektronen dann nicht in ein höheres Tempo, sondern in eine größere relativistische Masse um. So erklärt es die spezielle Relativitätstheorie. Demnach trägt die Ruhemasse eines Teilchens nahe der Lichtgeschwindigkeit nur noch einen winzigen Teil zu seiner gesamten Masse bei, den weitaus größten Teil macht die Masse aus, die sie dank ihrer Bewegung mit beinahe Lichtgeschwindigkeit gewinnen.

Doch was ist gewonnen, wenn man erst einmal Protonen so hoch beschleunigen muss, dass sie Elektronen antreiben können? Viel, davon sind Frank Simon und seine Kollegen überzeugt. Zum einen gibt es mit dem LHC schon einen Protonen-Beschleuniger, der die gewünschte Energie schafft, nämlich sieben Teraelektronenvolt. "Wir führen dort auch schon Gespräche, um unser Konzept zu testen", sagt Allen Caldwell. Zum anderen lassen sich Protonen leichter mit Energie aufladen als Elektronen. Protonen fliegen etwa im LHC so lange auf einer Kreisbahn, bis sie genügend Energie gesammelt haben.

Mit Elektronen geht das nicht, weil sie im Kreisverkehr Strahlung abgeben und so einen großen Teil der gewonnen Energie gleich wieder verlieren. Deshalb sollen Elektronen im ILC auch auf einer 15 Kilometer langen geraden Strecke fliegen, erreichen dabei aber nicht einmal ein 20stel der Energie, mit der Protonen am Ende ihrer Fahrt über die Kreisbahn des LHC jagen. "Elektronen in einem Linearbeschleuniger der gängigen Funktionsweise auf Energien zu bringen, wie sie am LHC erreicht werden, würde mehrere Milliarden Euro kosten", erklärt Simon. Der Preis eines Beschleunigers hängt nämlich vor allem von seiner Länge ab.

In der Praxis wird das Konzept der Münchner Physik aber auch nicht leicht umzusetzen sein. "Das größte Problem ist, dass sich der Protonenstrahl im LHC über einige Zentimeter ausdehnt", erklärt Caldwell. Das Paket darf aber nicht länger sein als die Blase, die es erzeugt, also nur einige hundert Mikrometer. "Daher denken wir jetzt über eine Möglichkeit nach, das in die Länge gezogene Protonenpaket zu komprimieren", sagt Allen Caldwell. Ein Problem, das die Forscher schon bald lösen wollen. Denn schließlich müssen sie schon heute die Probleme angehen, die ein Beschleuniger der übernächsten Generation haben könnte.

Originalveröffentlichung: Allen Caldwell, Konstantin Lotov, Alexander Pukhov und Frank Simon; "Proton-driven plasma-wakefield acceleration"; Nature Physics, Mai 2009

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Terahertz-Licht aus supraleitenden Streifen

    Warum leiten einige Materialien elektrische Ströme nur dann widerstandslos, wenn sie auf nahezu den absoluten Nullpunkt abgekühlt sind, während andere dies bei vergleichsweise hohen Temperaturen tun? Diese Schlüsselfrage beschäftigt Wissenschaftler*innen, die das Phänomen der Supraleitung e ... mehr

    Spiegelmoleküle verraten Trockenstress von Wäldern

    Weltweit geben Pflanzen etwa 100 Millionen Tonnen an Monoterpenen an die Atmosphäre ab. Zu diesen flüchtigen organischen Molekülen zählen viele Duftstoffe wie beispielsweise das Molekül Pinen, das für seinen frischen Kiefernduft bekannt ist. Da diese Moleküle sehr reaktiv sind und winzige A ... mehr

    Innenraumchemie neu denken

    Wir verbringen typischerweise 90 Prozent unserer Zeit in Innenräumen. Dort sind wir von einem unsichtbaren Molekülcocktail umgeben: Wände, Böden und Möbel gasen aus, beim Kochen oder Putzen entweichen chemische Stoffe in die Luft und je nach Umgebung gelangen auch Schadstoffe von außen nach ... mehr

  • Videos

    Katalysatoren - Multitalent Katalysator

    Kaum ein Prozess in der chemischen Industrie läuft ohne Katalysatoren. Sie beschleunigen chemische Reaktionen und helfen so, Energie zu sparen und unerwünschte Nebenprodukte zu vermeiden. Viele Reaktionen werden durch Katalysatoren aber auch praktisch erst möglich. mehr

    STED - Lichtblicke in die Nanowelt

    Details die enger als 200 Nanometer beieinander liegen, können mit optischen Mikroskopen nicht mehr unterschieden werden – das entspricht in etwa dem Zweihunderdstel einer Haaresbreite. Grund dafür ist die Wellennatur des Lichts, dessen halbe Wellenlänge in etwa diesen 200 Nanometern entspr ... mehr

    Tuning für Brennstoffzelle

    Die Brennstoffzelle kann klimaschonenden Strom erzeugen, vor allem wenn sie mit Wasserstoff aus regenerativen Quellen wie etwa aus Biomasse betrieben wird. Damit sie aber auch mit Brennstoff aus Holzabfällen oder Stroh optimal arbeitet, benötigt sie eine ausgeklügelte Steuerung. mehr

  • White Paper

    Die Keimzelle der Biobatterie

    Um überschüssigen Strom von Windkraft- und Solaranlagen aufzuheben sind leistungsfähige Batterien und Kondensatoren aus nachhaltigen Materialien gefragt. mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Die Max-Planck-Gesellschaft greift insbesondere neue, besonders innovative Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen od ... mehr

Mehr über Universität Düsseldorf
  • News

    Große Sprünge dank kleiner Sensoren

    Ein internationales Forschungsteam unter Beteiligung der Arbeitsgruppe von Biophysiker Dr. Manuel Etzkorn von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) hat ein Verfahren entwickelt, um wichtige, bislang aber nicht zugängliche, Moleküle über die NMR-Spektroskopie analysieren zu können. ... mehr

    Ultradünne Supergitter als Goldnanopartikeln für die Nanophotonik

    In der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Matthias Karg am Institut für Physikalische Chemie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) entstehen ultradünne, hochgeordnete Schichten von Hydrogelkugeln, in denen Gold- oder Silberpartikel eingeschlossen sind. Diese Strukturen sind für Anwendung ... mehr

    Wie man den Nobelpreis nicht gewinnt

    Am 10. Dezember werden in Stockholm die diesjährigen Nobelpreise verliehen. Seit mehr als 100 Jahren ist der Nobelpreis die Krönung einer wissenschaftlichen Laufbahn. Der Preis sollte, so sein Stifter Alfred Nobel, denen zuteil werden, die im verflossenen Jahr der Menschheit den größten Nut ... mehr

  • Stellenangebote

    Leitung (d/m/w) des Zentralen Chemikalienlagers

    An der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität ist zum 01.12.2022 die Leitung (d/m/w) des Zentralen Chemikalienlagers Die Beschäftigung ist grundsätzlich auch in Teilzeit möglich, sofern nicht im Einzelfall zwingende dienstliche Gründe entgegensteh ... mehr

  • q&more Artikel

    Überraschend einfache Moleküle als potenzielle OLED-Emitter?

    Organische Leuchtdioden (OLEDs) erobern derzeit den Markt für Displays von Smartphones und Fernsehgeräten. Sie besitzen aber auch ein großes Potenzial als Leuchtmittel. Allerdings erreichen die bislang verfügbaren Emitter für den blauen Teil des sichtbaren Spektrums nicht die Effizienz und ... mehr

  • Autoren

    Kristoffer Thom

    Kristoffer Thom, Jahrgang 1993, studierte Chemie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und widmete sich während seiner Bachelorarbeit in der Gruppe von Rainer Weinkauf der Untersuchung von Peptiden mittels Massenspektrometrie. Für seine Masterarbeit wechselte er zur Arbeitsgruppe von ... mehr

    Prof. Dr. Peter Gilch

    Peter Gilch, Jahrgang 1970, studierte Chemie an der Universität Konstanz bevor er 1999 an der Technischen Universität München promovierte. Anschließend habilitierte er sich 2004 am Lehrstuhl für Biomolekulare Optik der Ludwig-Maximilians-Universität München. Seit 2009 hat er eine Professur ... mehr

Mehr über MPI für Physik
  • News

    Neutrinos sind leichter als 0,8 Elektronenvolt

    Das internationale KArlsruhe TRItium Neutrino Experiment, kurz KATRIN, am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) hat die Neutrinomasse erstmals auf unter ein Elektronenvolt (eV) eingegrenzt und damit eine "Barriere" in der Neutrinophysik durchbrochen. Aus den aktuell in der Fachzeitschri ... mehr

    Neuartiges Konzepts für Teilchenbeschleuniger der Zukunft

    Es könnte sich bald eine neue Tür zu den Geheimnissen des Universums öffnen. Der internationalen AWAKE-Kooperation ist ein Durchbruch auf dem Weg zu einer neuen Art von Teilchenbeschleunigern gelungen. Das Experiment, bei dem Elektronen auf einer Plasmawelle surfen, beschleunigt Teilchen mi ... mehr

    Protonen schlagen Wellen

    Erfolgsmeldung aus dem AWAKE-Projekt: Erstmals ist es gelungen, mit einem Protonenstrahl eine wellenförmiges Plasmafeld zu erzeugen – Ansatz für einen völlig neuen Typ von Teilchenbeschleunigern. Künftig, so der Plan der beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, sollen Elektrone ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Institut für Physik

    Die Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Physik in München erforschen die kleinsten Bausteine der Materie und ihre Wechselwirkung. Das Verhalten dieser Bausteine, der Quarks, geladenen Leptonen und Neutrinos, hilft den Ursprung des Universums besser zu verstehen. Das Institut führt in ... mehr