24.06.2019 - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

BAM-Gründungsvorhaben will den 3D-Druck mit keramischen Materialien industrialisieren

Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) unterstützt das Gründungsvorhaben CerAMing dabei, einen 3D-Drucker für die industrielle Produktion von Keramik zu entwickeln. Dabei verwendet das Gründerteam eine an der BAM erforschte und patentierte neue Technologie der additiven Fertigung, die es ermöglicht, auch die Klasse der keramischen Materialien im 3D-Druck zu produzieren. Dies macht die Herstellung komplexer Geometrien zur Leistungssteigerung keramischer Komponenten möglich, die für die Industrie sehr attraktiv sind.

Der 3D-Druck von Kunststoffen und Metallen ist heute ein stark wachsender Markt. Keramische Materialien besitzen wegen ihrer überlegenen physio-chemischen Eigenschaften in hoch beanspruchten Anwendungen Vorteile gegenüber Kunststoffen und Metallen. Auch die Designfreiheit keramischer Komponenten kann durch den Einsatz von additiven Fertigungsverfahren im Vergleich zu herkömmlichen Produktionsverfahren deutlich vergrößert werden. Im Gegensatz zu Polymeren und Metallen befindet sich der 3D-Druck von keramischen Komponenten jedoch noch in den Anfängen.

Hier setzt das durch den EXIST-Forschungstransfer geförderte Projekt CerAMing an. Jörg Lüchtenborg, Boris Agea-Blanco und Jinchun Chi, BAM-Mitarbeiter im Bereich der additiven Fertigung und Sebastian Walzel vom Lehrstuhl für Bank- und Finanzwirtschaft der Freien Universität (FU) Berlin, wollen einen industriellen 3D-Drucker für keramische Materialien entwickeln. Im April 2019 hat das Team dafür eine Förderung vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen des EXIST-Forschungstransfers erhalten.

BAM-Präsident Prof. Ulrich Panne unterstreicht das Engagement der BAM im Bereich Ausgründungen: „Spin-offs sind ein wichtiger Aspekt des Technologietransfers. An der BAM gibt es viele junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit innovativen Ideen. Unsere Initiative BAMStartup Slingshot unterstützt sie mit wissenschaftlichem Know-how und der Laborausstattung auf dem Weg in die Selbstständigkeit“.

Darüber freut sich auch Jörg Lüchtenborg: „Dank der Rückendeckung durch die BAM und durch die EXIST-Gründungsförderung können wir uns ganz darauf konzentrieren unsere Vision für die Industrialisierung des 3D-Drucks zu verwirklichen“.

Unterstützung durch BAMStartup Slingshot und Profund Innovation

CerAMing wird unterstützt durch die BAM-Gründungsinitiative, BAMStartup Slingshot. Sie hilft Gründerteams der BAM bei der Verwirklichung ihrer Geschäftsideen. Ein Schwerpunkt liegt auf Ausgründungen im Bereich Chemie und der Materialwissenschaften. Die BAM verfügt in diesen Bereichen über besondere Expertise zu den Themen Qualitätsmanagement, Arbeitsschutz und Gefährdungsbeurteilungen und Umgang mit gefährlichen Stoffen. Zudem erhalten Start-ups Zugang zur umfangreichen Labor- und Geräteausstattung der BAM.

Die Spin-offs werden außerdem durch das Gründungsnetzwerk Profund Innovation der FU Berlin betreut. Die Profund Innovation und die BAM arbeiten auf Grundlage eines Kooperationsvertrages im Bereich der Gründungsunterstützung zusammen. Hierdurch ist es BAM-Gründerteams möglich am Gründungsnetzwerk zu partizipieren.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über BAM
  • News

    Neutronenforschung hilft bei der Entwicklung von zerstörungsfreien Prüfverfahren

    Materialermüdung zeigt sich häufig zuerst daran, dass im Innern des Materials Bereiche mit stark unterschiedlichen Eigenspannungen aneinandergrenzen. An der Neutronenquelle BER II am HZB hat ein Team der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) die Eigenspannungen von Schweißn ... mehr

    Siemens will 600 Millionen Euro in Berlin investieren

    Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, und Siemens-Vorstandschef Joe Kaeser stellten den geplanten „Zukunftspakt – Siemensstadt 2.0“ vor. Demnach will Siemens 600 Millionen Euro in Berlin investieren. Als erste konkrete Maßnahme wurde eine Absichtserklärung (Memorandum of ... mehr

    Wie lange hält der Motor?

    Die Wartungsintervalle von Abgasturboladern, die bei Verbrennungsmotoren häufig zum Einsatz kommen, werden unter anderem durch die Radialverdichterräder aus Aluminium vorgegeben. Das Problem: Beim Verdichten der Luft steigt die Temperatur an, das Material altert und verliert seine ursprüngl ... mehr

  • Stellenangebote

    Promovierte*r wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) der Fachrichtung Chemie, Physik, Biochemie oder vergleichbar

    Gesucht wird zur Verstärkung unseres Teams im Fachbereich „Oberflächenanalytik und Grenzflächenchemie“ in Berlin-Steglitz zum 15.06.2020 Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) ist eine wissenschaftlich-technische Bundesoberbehörde mit Sitz in Berlin. Als Ressortforschun ... mehr

  • q&more Artikel

    Das Internet of Things in Labor und Prozess

    Fakt ist: Einen Großteil der Zeit, der an analytischen Laborgeräten verbracht wird, nimmt heute die Systempflege in Anspruch. Der digitale Wandel kann uns endlich wieder mehr Zeit für Kreativität und die eigentliche Laborarbeit geben – wenn wir ihn richtig gestalten. mehr

    Der Fingerabdruck der Kieselalge

    Elementanalytische Verfahren werden heute zu mehr eingesetzt als bloß zur Bestimmung von Metallgesamtgehalten in diversen Probenmatrizes. Sie stellen heute ein wichtiges Werkzeug zur Beantwortung lebenswissenschaftlicher Fragen aus Umwelt, Medizin und Biologie dar. mehr

    Veränderungen als „kontinuierliche Verbesserungen“?

    Zurzeit sind einige für Laboratorien wichtige internationale Normen in Überarbeitung, darunter DIN EN ISO/IEC 17025 [1] als die wohl wichtigste. Das wird für die Laboratorien Veränderungen mit sich bringen. Aber auch unabhängig von Normenrevisionen ändern/verschärfen die Akkreditierungsstel ... mehr

  • Autoren

    Dr. Michael Maiwald

    Michael Maiwald, Jahrgang 1967, ist Leiter der Fachgruppe Prozessanalytik an der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) in Berlin. Er ist Physikochemiker und schloss 1994 sein Studium an der Ruhr-Universität Bochum ab, wo er ebenfalls promovierte. Im Anschluss leitete er ein ... mehr

    Dr. Björn Meermann

    Björn Meermann, Jahrgang 1982, studierte Chemie an der Universität Münster, wo er 2009 in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Uwe Karst promovierte. Im Anschluss forschte er während eines knapp zweijährigen Postdoc-Aufenthalts an der Universität Gent, Belgien in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. ... mehr

    Dr. Martina Hedrich

    Martina Hedrich, Jg. 1951, studierte Chemie an der Freien Universität Berlin (FUB) und promovierte in anorganischer Chemie auf dem Gebiet der Röntgenstrukturanalyse. Während ihrer Postdoc-Zeit am Hahn-Meitner-Institut Berlin widmete sie sich der Spurenanalytik in menschlichen Gewebe­proben ... mehr