27.10.2011 - Vattenfall GmbH

Neues Hybridkraftwerk kann Windenergie speichern

Ein neuartiges Kraftwerk soll ein Hauptproblem der erneuerbaren Energien lösen: Die sogenannte Grundlastfähigkeit

(dpa) Neuer Ansatz für die Energiewende: Ein sogenanntes Wasserstoff-Hybridkraftwerk ist am Dienstag bei Prenzlau ans Netz gegangen. Die Anlage erzeugt Strom aus Windanlagen und Biogas. Das Besondere an dem Pilotprojekt ist, dass «überschüssiger» Strom nicht verloren geht. Weht viel Wind, wird aus ihm Wasserstoff erzeugt, der wiederum zur Stromproduktion genutzt werden kann. Etwa wenn Flaute herrscht und die Windräder deshalb stillstehen.

In dieser Kombination ist das Kraftwerk nach Angaben des Betreibers Enertrag AG weltweit einmalig. «Es ist mehr als ein Projekt, es ist der Grundstein für die Energiewende», sagte Enertrag-Vorstand Werner Diwald.

Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) ergänzte, die Inbetriebnahme des Kraftwerks sei umweltpolitisch «ein ganz großer Schritt nach vorne». Erst mit Speichertechnologien wie im Prenzlauer Hybridkraftwerk würden erneuerbare Energien «grundlastfähig», um die Bevölkerung kontinuierlich und zuverlässig mit Strom zu versorgen.

Für das Projekt tat sich die örtliche Firma Enertrag mit dem Mineralölkonzern Total, dem Energieunternehmen Vattenfall und der Deutschen Bahn zusammen. Wissenschaftlich kooperiert wird unter anderem mit den Hochschulen in Stralsund, Braunschweig und Cottbus. Ziel ist es, die Energiequellen Wind, Wasserstoff und Biogas zu vernetzen, um deren jeweilige Vorteile zu nutzen. So wird in dem Hybridkraftwerk nicht nur Strom produziert, sondern der erzeugte Wasserstoff kann auch als Kraftstoff abgefüllt werden. Autofahrer in Berlin und Hamburg sollen ihn demnächst tanken können.

Die Gesamtkosten des Hybridkraftwerks liegen bei rund 21 Millionen Euro. Mit drei installierten Windrädern und den anderen Komponenten kommt es auf eine Leistung von sechs Megawatt. Zum Vergleich: Konventionelle Kohle- oder Atomkraftwerke erzeugen über 1000 Megawatt. Enertrag will die Anlage aber weiterentwickeln, um mittelfristig mit größeren Hybridkraftwerken deutlich mehr Leistung zu erzeugen. Alternativ könnten viele kleine Kraftwerke gebaut werden.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Vattenfall
  • News

    Kleiner, leichter, flinker - optimierte Absorptionskälteanlagen

    Wissenschaftler der TU Berlin haben in einem gemeinsamen Projekt mit der Vattenfall Wärme AG und dem Zentrum für angewandte Energieforschung (ZAE) in Bayern neue Absorptionskälteanlagen entwi-ckelt. Darunter werden Anlagen verstanden, die Wärme in Kälte umwandeln. Unter der Leitung der TU B ... mehr

    Erstmals CO2 aus Kraftwerk unterirdisch verpresst

    (dpa) Im brandenburgischen Ketzin ist erstmals in Deutschland Kohlendioxid (CO2) aus einem Braunkohlekraftwerk in tiefen Gesteinsschichten gespeichert worden. Das Deutsche GeoForschungsZentrum GFZ verpresst dort an seinem Pilotstandort versuchsweise etwa einen Monat lang 2.000 Tonnen indust ... mehr

    Anlage zur Algenzucht in Betrieb genommen

    Seit dem 22. Juli filtern Mikroalgen klimaschädliches Kohlendioxid CO2 aus dem Rauchgas des Heizkraftwerks Senftenberg im Süden Brandenburgs. Ziel des Forschungsprojekts ist es, zu ermitteln, welche Algenarten sich für die Zucht mit CO2 aus der Verbrennung von Braunkohlestaub am besten eign ... mehr

Mehr über Total
  • News

    LANXESS und TotalEnergies kooperieren bei nachhaltigem Styrol

    Der Spezialchemie-Konzern LANXESS und der französische Energiekonzern TotalEnergies kooperieren bei der Belieferung mit biozirkulärem Styrol. Im Gegensatz zu herkömmlichem Styrol basiert der von TotalEnergies verwendete Rohstoff auf Tallöl, das aus einem Baumharz gewonnen wird und als Neben ... mehr

    TotalEnergies und Adani gründen größtes Ökosystem für grünen Wasserstoff der Welt

    Adani und TotalEnergies sind eine neue Partnerschaft eingegangen, um gemeinsam das weltweit größte Ökosystem für grünen Wasserstoff zu gründen. Im Rahmen dieser strategischen Allianz erwirbt TotalEnergies von Adani Enterprises Ltd (AEL) eine Minderheitsbeteiligung von 25% an Adani New Indus ... mehr

    Katalysator für nachhaltiges Methanol

    Wissenschaftler der ETH Zürich und des Mineralölunternehmens Total haben einen neuen Katalysator entwickelt, mit dem Methanol aus CO2 und Wasserstoff hergestellt werden kann. Die Technologie hat realistische Marktchancen und ermöglicht die nachhaltige Produktion von Flüssigtreibstoffen und ... mehr

  • Firmen

    Total S.A.

    Total S.A. (ehemals: TotalFinaElf) ist ein weltweit agierendes Unternehmen in den Bereichen Förderung, Raffinierung (Verfeinerung), Handel und Vertrieb von Erdöl und Erdgas. Der Vertrieb erfolgt auch über ein eigenes Tankstellennetz. Neben der Marke Total gehören auch Elf und Elan zum Produ ... mehr

    Total Petrochemicals Antwerpen S.A./NV

    mehr

    Total SA

    Total S.A. (ehemals: TotalFinaElf) ist ein weltweit agierendes Unternehmen in den Bereichen Förderung, Raffinierung (Verfeinerung), Handel und Vertrieb von Erdöl und Erdgas. Der Vertrieb erfolgt auch über ein eigenes Tankstellennetz. Neben der Marke Total gehören auch Elf und Elan zum Produ ... mehr