28.11.2000 - BASF SE

Ein chemischer Zusatz macht Papier reißfest

Papiertüten werden stabiler, Küchentücher strapazierfähiger: Einen Weg, das Alltagsprodukt Papier noch reißfester zu machen, haben Forscher der BASF nun gezeigt. Ihnen ist es gelungen, durch geringe Zusätze von Polyvinylamin (PVAm) zu den natürlichen Papier-Grundstoffen Zellulose und Holzschliff die Reißfestigkeit von trockenem und auch von nassem Papier zu steigern. Das eröffnet einerseits neue Anwendungsmöglichkeiten für den Naturstoff Papier, andererseits erleichtert es die Produktion und ermöglicht es, Probleme beim Recycling zu reduzieren.

Nach einer Empfehlung des Bundesinstituts für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin entspricht das neue, reißfeste Papier auch den hygienischen Anforderungen für Lebensmittelverpackungen. Bis zum Jahr 2001 will die BASF in Ludwigshafen eine großtechnische Produktionsanlage für ihr neues Produkt Polyvinylamin bauen.

Das nasse Wischpapier reißt so leicht keiner durch

Ein Zug, ein Griff, schon ist das schöne Bild entzwei. Papier reißt leicht, ein Vorteil, wenn es vergänglich sein soll, ein großer Nachteil, wenn die Stärken des Naturstoffs gefordert sind. Ob Tapete, Etikett oder Wischtuch: Die Varianten von Papier sind so vielfältig wie seine Verwendungszwecke. Tinte soll auf Schreibpapier nicht zerfließen, ein Klecks aber schnell vom Löschpapier aufgenommen werden. Bei Packpapier ist Festigkeit gefragt, auch wenn es nass wird. Filterpapiere müssen selbst dem brühend heißen Kaffeeaufguss standhalten. Dabei hat nasses Papier von Natur aus nur eine geringe Reißfestigkeit. Der feuchte Fisch kann zwar in Zeitungspapier eingewickelt werden, aber nicht für allzu lange. Eine Papiertragetasche ist aber auch dann noch stabil, wenn beim Einkauf die Buttermilch ausläuft.

"Die Nassfestigkeit von Papier ist nicht naturgegeben", erklärt Dr. Sigberg Pfohl. Er ist der Leiter der Paper Academy der BASF Aktiengesellschaft. Wird normales Zeitungspapier nass, so hat es nur etwa fünf Prozent der Festigkeit des trockenen Zustands. Mit der BASF-Neuentwicklung Polyvinylamin könnte dies aber auf 20 bis 30 Prozent gesteigert werden. Sie vernetzt die Papierfasern so stark, dass selbst ein feuchtes Küchentuch sich hartnäckig der Belastung widersetzt

Fester und stabiler durch großflächigen Faserkontakt

Papier besteht vor allem aus langen Zellulosefasern oder aus kürzeren Holzstofffasern, dem sogenannten Holzschliff. Nur wenige Prozent beträgt der Anteil von chemischen Zusatzstoffen. Dennoch sind sie entscheidend für Qualitätsmerkmale wie Saugfähigkeit, Beschreibbarkeit, Glanz, Farbe oder Reißfestigkeit. Dass Papier reißfest ist, versteht sich nicht von selbst. Locker lagern sich die Zellulosefasern zusammen, verbinden sich über sogenannte Wasserstoffbrücken. Zeitungspapier eben. Gelingt es, die Kontaktfläche zwischen den Fasern zu vergrößern oder die Anzahl der Vernetzungen zu erhöhen, verfestigt sich das Papier zusätzlich. Etwa durch Zugabe von Stärke, die der Zellulose chemisch sehr ähnlich ist. Experten sprechen hier von der Trockenfestigkeit des Papiers.

Die Polymerketten der Zellulosefaser tragen negative Ladungen. Damit Stärke zwischen den Zellulosefasern wie ein Klebstoff wirken kann, muss sie geeignet modifiziert werden: Sie erhält positive Ladungen, die die Haftung an den Zellulosefasern verstärkt. Dass diese Modifikation der Stärke besonders gut mit der Substanz Polyvinylamin geschehen kann, haben Forscher der BASF jetzt gezeigt. Und prompt den Innovationspreis 2000 der BASF gewonnen. Denn in dem Stoff steckt noch mehr drin. Wird Polyvinylamin als Verfestiger in reiner

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über BASF
  • News

    BASF und GS Engineering and Construction wollen gemeinsam modulare Lösungen zur CO₂-Abscheidung entwickeln

    BASF und GS Engineering and Construction (GS E&C) wollen gemeinsam modulare Lösungen für Anlagen zur CO2-Abscheidung erarbeiten. Die Partner wollen für Kunden aus allen Branchen individuelle Paketlösungen aus standardisierten Elementen entwickeln, um CO2 aus Abgasen zu entfernen und so aufz ... mehr

    Chemieindustrie einigt sich auf globalen Standard zur Berechnung des CO₂-Fußabdrucks von Produkten

    Im Rahmen der gemeinsamen Initiative „Together for Sustainability” (TfS) haben sich 37 Unternehmen der chemischen Industrie, darunter BASF, auf einen weltweit einheitlichen Leitfaden zur Berechnung ihrer Product Carbon Footprints (PCFs) geeinigt. CO2-Fußabdrücke sind eine wichtige Informati ... mehr

    BASF kündigt Innovationspartnerschaft mit RiKarbon für Emollients aus Bioabfall an

    BASF und RiKarbon Inc., ein US-amerikanisches Start-up, geben die Unterzeichnung einer Partnerschaft bekannt, die die exklusive Lizenzierung und Vermarktung der proprietären Technologie von RiKarbon beinhaltet.  Die patentierte Technologie von RiKarbon ermöglicht das Upcycling von Bioabfäll ... mehr

  • Videos

    Industrielle Synthese von Ammoniak - Wie funktioniert das?

    Im September 1913 ging bei der BASF in Ludwigshafen die erste Produktionsanlage zur industriellen Synthese von Ammoniak in Betrieb. Das Haber-Bosch-Verfahren zur Ammoniaksynthese, das bei der BASF im September 1913 erstmals erfolgreich umgesetzt wurde, war der entscheidende Schritt ins Zeit ... mehr

  • Stellenangebote

    Laborleiter:in Elementanalytik (m/w/d)

    Wir in der Elementanalytik, bei Analytical and Material Science, sind die Expert:innen der BASF für alle Fragestellungen rund um die elementare Zusammensetzung einer Probe. Darüber hinaus liefern wir Informationen über Elementspezies und die Verteilung der Elemente in Festkörpern. Sie leit ... mehr

  • Firmen

    BASF SE

    BASF ist das führende Chemie-Unternehmen der Welt: The Chemical Company. Mit ca. 110.000 Mitarbeitern, sechs Verbundstandorten und rund 385 Produktionsstandorten weltweit bedienen wir Kunden und Partner in fast allen Ländern der Welt. Das Portfolio reicht von Chemikalien, Kunststoffen und ... mehr

    BASF Construction Solutions GmbH

    Die BASF Construction Polymers GmbH, Trostberg, ist ein führender Hersteller von Bau- und Ölfeldpolymeren. Unser Produktpalette umfasst im Bereich Bauchemie Fließmittel, Dispergiermittel, Verflüssiger, Rheologiemodifizierer, Stabilisierer, Entschäumer und Luftporenbildner für Beton, Mörtel, ... mehr

    BASF Polska Sp. z o.o.

    BASF ist das führende Chemie-Unternehmen der Welt: The Chemical Company. Das Portfolio reicht von Öl und Gas über Chemikalien, Kunststoffe und Veredlungsprodukte bis hin zu Pflanzenschutzmitteln und Feinchemikalien. Als zuverlässiger Partner hilft die BASF ihren Kunden in nahezu allen Branc ... mehr