18.12.2007 - Universität Leipzig

Zwei Millionen Euro für neuen Chemie-Studiengang

EU investiert im Rahmen des Erasmus-Mundus-Programms in einen neuen Chemie-Studiengang

Die Europäische Gemeinschaft will verstärkt die besten Studenten aus Drittländern gewinnen und gleichzeitig die Studiengänge in Europa harmonisieren. Dazu vergibt sie Stipendien an Studierende aus Nicht-EU-Ländern, damit diese am Master-Studiengang "Advanced Spectroscopy in Chemistry" teilnehmen können, an dem auch die Universität Leipzig beteiligt ist. Das Programm läuft über fünf Jahre und umfasst neben Leipzig die Universitäten Bergen, Bologna, Helsinki, Krakau, Lille und Madrid. Diese sieben Universitäten fanden sich als Mitglieder des "Utrecht-Networks" vor ca. vier Jahren zusammen und entwickelten den neuen Master-Studiengang, der an allen sieben Plätzen in gleicher Form und in englischer Sprache unterrichtet wird.

"Ein von der EU im Rahmen des Sokrates-Programms genehmigter Antrag für ein 'Curriculum development' half hierbei, die Details der Studienpläne aufeinander abzustimmen.", sagt Professor Dr. Stefan Berger, Studiendekan der Fakultät für Chemie und Mineralogie der Universität Leipzig. " In einem hochkompetitiven Auswahlverfahren gelang es jetzt, für diesen Studiengang das Erasmus-Mundus-Label zu bekommen." Der Studiengang "Advanced Spectroscopy in Chemistry" ist natürlich auch offen für Bachelor der Chemie aus Leipzig selbst, sowie aus allen anderen europäischen Universitäten.

Prof. Berger, der für Leipzig seit vier Jahren in dem Vorbereitungskomitee tätig war, empfindet diese Auszeichnung als einen großen Schritt in Richtung der internationalen Wahrnehmung unserer Universität. Die kürzlich im Rahmen der deutschen Exzellenzinitiative eingeworbene Graduiertenschule BuildMona wird auf diesem neuen Master-Studiengang aufbauen können.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Uni Leipzig
  • News

    Die verborgene Struktur des Periodensystems

    Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente, die auf Dmitri Mendelejew und Lothar Meyer zurückgeht, und den Ansätzen anderer Chemiker, die Elemente zu organisieren, handelt es s ... mehr

    Leipziger Wissenschaftspreis 2019 zweifach vergeben

    Mit einem Festakt im Alten Rathaus zu Leipzig ist der diesjährige, mit insgesamt 10.000 Euro dotierte Leipziger Wissenschaftspreis verliehen worden. Die doppelte Auszeichnung ging an zwei Preisträger: Prof. Dr. Evamarie Hey-Hawkins, Professorin für Anorganische Chemie an der Universität Lei ... mehr

    Neue Methode zur Entschlüsselung chemischer Reaktionen

    Wissenschaftler der Universität Leipzig haben eine neue Methode zur Entschlüsselung chemischer Reaktionen entwickelt. Damit können die äußerst kurzlebigen, während der Reaktion entstehende Moleküle - sogenannte Intermediate - besser beobachtet werden. Anhand der zeitlichen Abfolge der Inter ... mehr

  • Videos

    "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt

    Der Grotthuß-Mechanismus, benannt nach dem Leipziger Naturwissenschaftler Freiherr Theodor von Grotthuß (1785-1822), erklärt qualitativ den Transport von elektrischen Ladungen in wässrigen Lösungen. Dieser spielt in alltäglichen biochemischen Prozessen, zum Beispiel der Signalübertragung in ... mehr

  • q&more Artikel

    Zellkultur in der dritten Dimension

    Aussagen zur toxikologischen Wirkung von Chemikalien und pharmazeutischen Erzeugnissen müssen vor Markteinführung erfasst werden. Dabei spielten bis heute Tierversuche eine wichtige Rolle, diese gilt es jedoch zu vermeiden und die Tests stattdessen in organoiden Zellkultursystemen mit hoher ... mehr

  • Autoren

    Dr. Peggy Stock

    Peggy Stock, Jahrgang 1976, studierte an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Biologie und promovierte im Jahr 2005. Seit ihrer Rückkehr von einem Forschungsaufenthalt an der University of Pittsburgh (USA) arbeitet sie in der Arbeitsgruppe Angewandte Molekulare Hepatologie um Prof ... mehr

    Dr. Katja Schellenberg

    Jg. 1984, absolvierte ihren Bachelor of Science in Molekularer Biotechnologie an der Technischen Univer­sität Dresden, bevor sie 2009 im internationalen Studiengang „Molecular Medicine“ der Charité Berlin mit dem Master of Science graduierte. Gefördert durch ein Charité-Stipendium erfolgte ... mehr

Mehr über Universidad Autónoma de Madrid
  • News

    Forscherteam entwickelt druckbare Wassersensoren

    Ein spanisch-israelisches Forscherteam hat ein ausdruckbares Material entwickelt, das als vielseitiger und robuster Wasserdetektor eingesetzt werden kann. Der Stoff auf Polymerbasis ist günstig, flexibel und ungiftig und ändert seine Farbe in Gegenwart kleiner Mengen Wasser von Violett zu B ... mehr

    Ein molekularer Schalter für die Elektronik

    "Immer kleiner, immer effizienter" lautet die Devise, wenn es um die Entwicklung von Computern und anderen elektronischen Geräten geht. Größenordnungen von einem Nanometer sollen die Bauteile der Zukunft haben. Sie wären damit so klein wie Moleküle. Doch können Moleküle als elektronische Ba ... mehr

    Materialwissenschaft ohne Grenzen

    Die Fakultät für Chemie und Biochemie der Ruhr-Universität Bochum baut ihre internationale Ausrichtung weiter aus: Gemeinsam mit sechs Universitäten aus Dänemark, Italien, Schottland und Spanien hat sie ein europäisches Promotionskolleg für Materialwissenschaft gegründet ("Physics and Chemi ... mehr

  • Firmen

    Universidad Autónoma Madrid

    mehr

Mehr über University of Helsinki
  • News

    Gold-Recycling

    Die Rückgewinnung von Edelmetallen aus Elektroschrott ("Urban Mining") wird immer wichtiger, aber es gibt noch kaum umweltfreundliche Prozesse, die sich wirtschaftlich wirklich lohnen. Jetzt haben finnische Wissenschaftler in einer internationalen Kooperation genauer unter die Lupe genommen ... mehr

    Rasante Paarbildung: Nachweis eines neuen Reaktionsweges in der Atmosphäre

    Eine besonders rasante Art der Paarbildung konnten Wissenschaftler jetzt im Labor beobachten: Bei der Reaktion von zwei Peroxyl-Radikalen untereinander verdoppeln sich diese Kohlenwasserstoff-Verbindungen. Das heißt es werden stabile Produkte mit dem Kohlenstoffgerüst beider Peroxyl-Radikal ... mehr

Mehr über Università di Bologna
  • News

    Smogfressender Graphenverbundstoff reduziert Luftverschmutzung

    Graphene Flagship hat in Partnerschaft mit der Universität Bologna, des Politecnico di Milano, CNR, NEST, Italcementi HeidelbergCement Group, des Israel Institute of Technology, der Eindhoven University of Technology und der University of Cambridge haben einen Graphen-Titandioxid-Photokatal ... mehr

    Tunguska-Katastrophe: Beweise für sauren Regen stützen Meteoritentheorie

    Bei der Tunguska-Katastrophe ist es 1908 offenbar zu starken sauren Niederschlägen gekommen. Das schließen russische, italienische und deutsche Forscher aus Ergebnissen der Untersuchungen der Torfprofile des Katastrophengebietes. An der Grenze des Dauerfrostbodens von 1908 hatten sie deutli ... mehr