Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Methylenblau



Strukturformel
Allgemeines
Name Methylenblau
Andere Namen
  • N,N,N',N'-Tetramethylthioninchlorid
  • Methyl(en)thioniniumchlorid
  • 3,7-Bis(dimethylamino)-phenothiaziniumchlorid
  • C.I. 51015
  • C.I. Basic Blue 9
Summenformel C16H18N3SCl
CAS-Nummer 61-73-4
Kurzbeschreibung dunkelblaue Kristalle
Eigenschaften
Molare Masse 319,86 g·mol-1
Aggregatzustand fest
Schmelzpunkt ca. 180 °C (Zersetzung) [1]
Löslichkeit
  • mäßig löslich in Wasser (50 g·l-1 bei 20 °C) [1]
  • schlecht löslich in Ethanol (10 g·l-1 bei 20 °C)
Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
R- und S-Sätze R: 22
S: keine S-Sätze
MAK

1180 mg/kg (Ratte, peroral) [2]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Methylenblau ist ein Phenothiazin-Derivat. Der Farbstoff wird in der Chemie, Medizin und Färbetechnik verwendet.

Als reiner Farbstoff erscheint Methylenblau als dunkelgrünes Pulver, beziehungsweise als dunkelgrüne Kristalle. Handelsüblich ist auch das Zinkchlorid Doppelsalz, welches ein braunes Pulver ist.

Inhaltsverzeichnis

Historisches

Methylenblau wurde erstmals 1876 von dem Chemiker Heinrich Caro bei der BASF synthetisiert. Ein Jahr später erhält die BASF für Methylenblau das erste Deutsche Reichspatent für einen Teerfarbstoff.

Eigenschaften

Methylenblau wird als Redoxindikator benutzt, es ist ein guter Wasserstoff-Akzeptor, der Alkohole in Gegenwart von Platin zu Aldehyden oxidiert. Dabei entfärbt sich die Lösung. Dieser Versuch lässt sich auch mit Glucose und Luftsauerstoff als Blue-Bottle-Experiment in Chemieshows durchführen.

Herstellung

Methylenblau wird in mehreren Schritten aus N,N-Dimethyl-p-phenylendiamin unter Zusatz von Dichromat als Oxidationsmittel sowie der Addition von N,N-Dimethylanilin hergestellt. Abschließend muss es zum Indamin oxidiert werden und in Gegenwart von Kupfersulfat cyclisiert.

Verwendung

Es wird zur Blaufärbung von Fasern oder Papier verwendet. In Wasser löst sich Methylenblau gut mit intensiver blauer Farbe (daher der Name), selbst geringe Mengen bewirken eine sichtbare Färbung des Wassers.

In der Medizin ist es ein wichtiges Antidot bei Kohlenmonoxid-, Nitrit- und Anilinvergiftungen, da es den Abbau von Methämoglobin beschleunigt (s. Methämoglobinämie). Weiter wird es noch als Antiseptikum, zur Bekämpfung von Malaria,[3] Antirheumatikum und zu Diagnosezwecken eingesetzt. In der Tiermedizin findet es, zusammen mit Malachitgrün, als Mittel gegen die bei Fischen auftretende Weißpünktchenkrankheit Verwendung.

In der Histologie wurde es 1885 erstmalig durch Paul Ehrlich zur selektiven Färbung bestimmter Gewebearten (besonders der grauen Substanz im peripheren Nervensystem) verwendet. Die Färbung mit Methylenblau ist am lebenden Organismus möglich (Vitalfärbung), daher zählt man es zu den so genannten Vitalfarbstoffen.

In der Molekularbiologie wird Methylenblau zum Färben von DNA und RNA in Gelen und auf Membranen nach dem Blotten verwendet. Zwar ist Methylenblau nicht so sensitiv wie Ethidiumbromid, dafür aber weniger toxisch und es interkaliert nicht in die Nukleinsäure-Ketten.

In der Geologie dient die Methylenblau-Methode zur Bestimmung des Smektitgehalts in Tonmineralien. Es stellt damit ein wichtiges Verfahren zur Qualitätskontrolle in vielen Industriezweigen dar.

In der Analytischen Chemie wird es in der Bestimmung von Aniontensiden nach der Longwell-Manience-Methode und bei der Epton-Titration verwendet.

In der Abwasseranalytik wird eine Methylenblauprobe zur Bestimmung der Fäulnisfähigkeit herangezogen. Mit Hilfe der Methylenblauprobe kann der Nachweis geführt werden, ob bzw. in welchem Maße der Ablauf einer Kläranlage noch fäulnisfähige Stoffe enthält. Methylenblau ist ein Redoxindikator und entfärbt sich bei absolutem Luftabschluss in dem Maße, in dem anaerobe Verhältnisse (H2S-Bildung) überhand nehmen. Es wird die Zeit bis zur Entfärbung des der Probe zugesetzten Farbstoffes bestimmt. Man gibt 0,6 ml einer Methylenblaulösung (0,05 %ig) in eine 100 ml Schliffstopfenflasche, füllt randvoll mit Probe, setzt den Stopfen blasenfrei auf und bewahrt sie im Dunkeln bei 20 °C (Brutschrank) auf. Die Probe wird täglich beobachtet (am ersten Tag mehrmals) und stellt die Zeit bis zur Entfärbung fest; erfolgt diese bereits am ersten Tag (Angaben in Stunden) oder innerhalb vier Tagen (Angabe in Tagen), ist die Ablaufqualität unzulässig; tritt innerhalb von fünf Tagen keine Entfärbung ein, wird die Probe als "n. e." (nicht entfärbt) bezeichnet und der Test abgebrochen (s. DEV [1], H 22,"Prüfung auf Fäulnisfähigkeit" und ÖNORM M 6276).

Sonstiges

Verschluckt man Methylenblau, färbt sich der Urin grün, in höherer Dosis blau.

Quellen

  1. a b Eintrag zu Methylenblau in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 29. Nov. 2007 (JavaScript erforderlich)
  2. Methylenblau bei ChemIDplus
  3. Brigitte M. Gensthaler (2004): Ehrlichs Methylenblau – Blauer Farbstoff gegen Malaria. In: Pharmazeutische Zeitung. Nr. 39. HTML

Literatur

  • Ulrich L. Bohne & Richard P. Kreher (1999): Methylenblau. Geschichte eines Farbstoffs – ein Farbstoff mit Geschichte. In: NiU-Chemie. Nr. 52, S. 36-37. PDF

Bilder

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Methylenblau aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.