Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

EnBW baut in Stade kein Kohle-Kraftwerk mit Dow

12.06.2009

(dpa-AFX) Der Energiekonzern EnBW baut in Stade kein gemeinsames Kohlekraftwerk mit dem Chemieunternehmen Dow. Wie die beiden Unternehmen am Mittwoch in Karlsruhe mitteilten, wird die fast eineinhalbjährige Zusammenarbeit zur Entwicklung einer "integrierten Energieversorgung" nicht fortgeführt. In Stade war ein kombiniertes Steinkohle-/Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerk geplant. Von der gemeinsamen Umsetzung nehmen "beide Unternehmen zum jetzigen Zeitpunkt aus verschiedenen Gründen Abstand", hieß es in der Mitteilung. Eine anderweitige Zusammenarbeit wurde jedoch nicht ausgeschlossen.

Nach Informationen von "Tageblatt"-Online scheiterte das Projekt an den Süddeutschen: Wirtschaftliche Gründe seien wohl der entscheidende Beweggrund gewesen. Die Dow arbeite an den Plänen für ein kombiniertes Gas-Kohlekraftwerk mit Volldampf weiter, so das "Tageblatt".

Dow Stade stellt chemische Produkte her, für deren Erzeugung Strom und Dampf von entscheidender Bedeutung sind. Im Werk und den benachbarten Zulieferbetrieben sind etwa 2.000 Mitarbeiter beschäftigt. Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG mit Sitz in Karlsruhe ist mit rund sechs Millionen Kunden, einem Jahresumsatz von über 16 Milliarden Euro und über 20.000 Beschäftigten das drittgrößte Energieversorgungsunternehmen in Deutschland.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Dow
  • EnBW
  • Strom
Mehr über Dow Chemical
  • News

    Megafusion von Dow Chemical und Dupont kurz vor dem Abschluss

    (dpa) Die US-Chemieriesen Dow Chemical und Dupont wollen ihren Zusammenschluss bis zum Monatsende abschließen. Die BASF-Rivalen teilten am Freitag mit, alle Auflagen erfüllt und alle nötigen Genehmigungen erhalten zu haben. Die 2015 angekündigte Megafusion, die einen Branchenführer mit mehr ... mehr

    USA sagen Ja: Megafusion nimmt wichtige Hürde

    (dpa-AFX) Die Chemiekonzerne Dupont und Dow Chemical sind ihrem angestrebten Mega-Zusammenschluss einen großen Schritt näher gekommen. Am Donnerstag genehmigte die US-Kartellbehörde das Vorhaben, nachdem beide Unternehmen sich zu Verkäufen von Geschäftsteilen bereit erklärten. Zuvor hatten ... mehr

    Fusionswelle in Chemie rollt weiter

    (dpa-AFX) Die Übernahmewelle in der Chemieindustrie geht in die zweite Runde: Die Konzerne rund um den Globus stehen in den Startlöchern und lauern auf mögliche Zwangsverkäufe. Denn die Megafusion der zwei US-Chemiekonzerne Dow Chemical und Dupont sowie die Rekord-Übernahme des US-Saatgutsp ... mehr

  • Firmen

    The Dow Chemical Company

    mehr

Mehr über EnBW
  • News

    Stabile Stromversorgung für die Energiewende

    Das Stromnetz für die verstärkte Nutzung erneuerbarer Quellen fit zu machen, ist Ziel der vom KIT koordinierten Helmholtz-Energie-Allianz „Technologien für das zukünftige Energienetz“. Gemeinsam mit Universitäten und Energieversorgern erarbeiten Helmholtz-Forscher Lösungen für ein flexibles ... mehr

    Forscher wollen Treibhausgas CO2 mit Sonnenenergie nutzbar machen

    Kohlendioxid mit Hilfe von Sonnenlicht als Energieträger nutzbar zu machen, dieses Ziel verfolgt ein neues Forschungsprojekt zum Recycling von Treibhausgasen. Dabei wollen Forscher von BASF, EnBW Energie Baden-Württemberg AG, der Universität Heidelberg und des Karlsruher Instituts für Techn ... mehr

    „Energy Efficiency Award“ für ebm-papst, Brauerei Bosch und Evonik

    Drei Unternehmen wurden für beispielgebende Projekte zur Steigerung der Energieeffizienz mit dem „Energy Efficiency Award 2009“ ausgezeichnet. Den mit 15.000 Euro dotierten ersten Preis erhielt die ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG. Den zweiten Preis erhielt die Brauerei Bosch GmbH & Co. KG ... mehr

  • Firmen

    EnBW Energie Baden-Württemberg AG

    Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG mit Hauptsitz in Karlsruhe ist mit rund sechs Millionen Kunden das drittgrößte deutsche Energieversorgungsunternehmen. Mit über 20.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hat die EnBW 2007 einen Jahresumsatz von über 14 Milliarden Euro erzielt. Unsere Ker ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.