Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Neue VDI-Richtlinie: Ableitbedingungen für organische Lösemittel

28.11.2003

Die Richtlinie beschreibt den Stand der Technik von Ableitbedingungen für Emissionen organischer Lösemittel. Nach Ziffer 5.5.1 der TA Luft sind Abgase sind so abzuleiten, dass ein ungestörter Abtransport mit der freien Luftströmung ermöglicht wird. In der Regel ist eine Ableitung über Schornsteine erforderlich, deren Höhe vorbehaltlich besserer Erkenntnisse nach den Nummern 5.5.2 (Absatz 1) bis 5.5.4 zu bestimmen ist. Diese Ziffern finden insbesondere bei geringen Emissionsmassenströmen sowie in den Fällen, in denen nur innerhalb weniger Stunden des Jahres aus Sicherheitsgründen Abgase emittiert werden, keine Anwendung. In diesen Fällen wurde und wird auf Richtlinie VDI 2280 "Auswurfbegrenzung; Organische Verbindungen - insbesondere Lösemittel" vom August 1977 verwiesen. Diese Richtlinie wurde im April 2000 zurückgezogen, da sie bezüglich der emissionsbegrenzenden Anforderungen überholt war.

Das Kapitel "Ableitung der Abgase" in dieser Richtlinie ist aber nach wie vor aktuell und Stand der Technik für die Ableitung organischer Lösemittel (VOC) unter den vorgenannten Bedingungen. Die Vorgabe, Abgase nach VDI 2280 abzuleiten, hat sich in der Praxis bewährt und ist vielfach in Genehmigungsbescheiden aufgenommen worden. In der vorliegenden VDI Richtlinie werden in Anlehnung an die Richtlinie VDI 2280 vom August 1977 erneut Ableitbedingungen als Stand der Technik wiedergegeben.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • VDI
  • Lösemittel
Mehr über VDI
  • News

    Feinstaub durch Fasern mindern

    Bei der Herstellung und Verarbeitung von faserhaltigen Materialien treten Feinstäube auf, die die Luftqualität in Innenräumen beeinträchtigen. Die Kommission Reinhaltung der Luft im VDI und DIN hat fünf Blätter der Richtlinienreihe VDI 3469 veröffentlicht, die zeigen, wie Emissionen durch f ... mehr

    Verein „Nano in Germany“ gegründet

    Auf der Hannover Messe wurde der Verein „Nano in Germany“ gegründet. Der neue Verein soll der Nanotechnologie in Deutschland noch mehr Möglichkeit geben, aktiv in der Öffentlichkeit aufzutreten. Die zwölf Gründungsmitglieder – sämtlich Vertreter deutscher Unternehmen, Verbände und Forschung ... mehr

    Arbeitsmarkt: Bis 2029 müssen rund 700.000 Ingenieure altersbedingt ersetzt werden

    Zum Auftakt der Hannover Messe forderte VDI-Präsident Prof. Dr.-Ing. Udo Ungeheuer drei Maßnahmen zur nachhaltigen Sicherung des technischen Nachwuchses auf Basis des neuen Szenariotools „Ingenieur – ein Beruf mit Zukunft?“. Das vom VDI gemeinsam mit dem Institut der deutschen Wirtschaft Kö ... mehr

  • Firmen

    VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V.

    mehr

  • Verbände

    VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V.

    Mit seinem strategischen Wandel folgt der VDI seiner Vision, national und international anerkannter Dienstleister und Sprecher der Ingenieure und der Technik zu sein. Der VDI knüpft auch in Zukunft an seine bisherigen Erfolge an. Er konzentriert sich auf seine Stärken und Rollen: inter- und ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.