Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Aleuron



Aleuron (auch Klebermehl) nennt man nach Theodor Hartig (1855 in Braunschweig) eine kristalline Substanz, die sich in vielen pflanzlichen Samen findet und zu den Eiweißstoffen zählt.

In großer Menge kommt Aleuron in den Nüssen von Bertholletia excelsa Humb. vor und kann daraus dargestellt werden: man zerteilt die Nüsse in Scheibchen und schüttelt sie in Äther, wobei die Kristalle ausfallen und gesammelt werden. Sie sind im Wasser unlöslich, lösen sich jedoch in einer Kochsalzlösung, aus der sie unter Zusatz von Wasser in amorpher Form gefällt werden.

Nach Julius von Sachs sind die Aleuronkristalle Gemenge von Fett und Eiweiß. Nach Felix Hoppe-Seyler sind die im Dotter der Wirbeltiereier vorkommenden festen Absonderungen (Dotterplättchen) identisch mit Hartigs Aleuron.


siehe auch: Aleuronschicht

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Aleuron aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.