Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Ammoniummolybdat



Strukturformel
Keine Strukturformel vorhanden
Allgemeines
Name Ammoniummolybdat
Andere Namen
  • Diammoniummolybdat
  • Ammoniumheptamolybdat
Summenformel H8MoN2O4
als Tetrahydrat (NH4)6Mo7O24·4H2O
CAS-Nummer 13106-76-8 (12054-85-2 als Tetrahydrat)
Kurzbeschreibung weißes, kristallines, geruchloses Pulver (farblos bis gelblich als Tetrahydrat)
Eigenschaften
Molare Masse 196,02 g/mol[1]
Aggregatzustand fest
Dichte 2,498 g/cm3 als Tetrahydrat[2]
Schmelzpunkt ~90°C als Tetrahydrat[3] (andere Quelle 190 °C als Tetrahydrat[4])
Löslichkeit

löslich in Wasser (gut löslich als Tetrahydrat)

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
[1]
R- und S-Sätze R: 36/37/38[1]
S: 26[1]
MAK

noch nicht festgelegt

LD50

als Tetrahydrat 333 mg/kg oral Ratte[4]

WGK 1[1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Ammoniummolybdat ist eine chemische Verbindung und gehört zu den Verbindungen des sechswertigen Molybdäns. In reiner Form ist sie ein farbloses, kristallines Pulver und ist sowohl in wasserfreier Form als auch als Tetrahydrat bekannt. Im Ammoniummolybdat liegen keine isolierten [MoO4]2--Ionen, sondern komplexe Anionen aus jeweils sieben sauerstoffverbrückten Molybdänatomen vor.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Gewinnung und Darstellung

Ammoniummolybdat kann durch Reaktion von konzentrierter, heißer Ammoniaklösung mit Molybdän(VI)-oxid gewonnen werden.

Eigenschaften

Chemische Eigenschaften

Durch Reaktion von Ammoniummolybdat mit konzentrierter Salpetersäure bei erhöhter Temperatur kann wieder Molybdän(VI)-oxid gewonnen werden[5].

Verwendung

Ammoniummolybdat dient im Labor zum Nachweis von Phosphorsäure, Phosphaten[6], Arsen, Blei und Sorbit[7]. Mit Phosphaten bildet es nach vorangegangener Behandlung der Stoffprobe mit Salpetersäure einen gelblichen Niederschlag (Ammoniumdodekamolybdatophosphat (NH4)3[P(Mo3O10)4]). Es dient weiterhin zur Herstellung von Katalysatoren, als Molybdändünger[8] und großtechnisch als Zwischenprodukt zur Gewinnung von Molybdän aus Molybdänerzen[9].

Quellen

  1. a b c d e Eintrag zu CAS-Nr. 13106-76-8 in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 07.10.2007 (JavaScript erforderlich)
  2. Datenblatt bei Seilnacht
  3. Sicherheitsdatenblatt bei Carl Roth
  4. a b Sicherheitsdatenblatt bei TATI International (englisch)
  5. Herstellung von Molybdänoxid bei LambdaSyn
  6. Wichtige Reagenz-Lösungen an der Uni Bielefeld
  7. Bericht des Schweizerischen Bundesamtes für Gesundheit über Zuckerwaren
  8. Bericht der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft zu Mikronährstoff-Düngern
  9. Bericht zu Molybdän von Wissenschaft Online
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ammoniummolybdat aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.