Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Aripiprazol



Steckbrief
Name (INN) Aripiprazol
Wirkungsgruppe

Antipsychotikum

Handelsnamen

Abilify®

Klassifikation
ATC-Code AX12
CAS-Nummer 129722-12-9
Verschreibungspflichtig: Ja


Fachinformation (Aripiprazol)
Chemische Eigenschaften

IUPAC-Name: 7-{4-[4-(2,3-Dichlorphenyl)
piperazin-1-yl]butoxy}-3,4-
dihydro-1H-chinolin-2-on
Summenformel C23H27Cl2N3O2
Molare Masse 448,39 g/mol

Aripiprazol ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der atypischen Neuroleptika, welcher zur Behandlung der Schizophrenie zugelassen ist, jedoch in der Praxis auch zur Behandlung von anderen psychotischen Erkrankungen eingesetzt wird (Off-Label-Use).

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften

Während bisherige Atypika als volle Antagonisten am Dopamin-D2-Rezeptor wirken, verhält sich Aripiprazol als partieller Agonist am D2- und am 5-HT1A-Rezeptor. Dazu wirkt Aripiprazol wie andere atypische Neuroleptika auf den 5-HT2A-Rezeptor als voller Antagonist.

Die agonistische Wirkung nützt bei relativem Dopaminmangel im ZNS: Der etwa 30 %ige Agonismus soll beispielsweise im Frontalhirn zum Tragen kommen.

Bei erhöhter Neurotransmission, wie sie für Schizophrenie angenommen wird (aktuelle These: Überangebot von Dopamin im Limbischen System, u. a. für das Entstehen von Emotionen zuständig), nutzt man den antagonistischen Effekt, u. a. Blockade von D2-Rezeptoren ("Dopaminhypothese").

Aripiprazol wird auf Grund seines partiellen Agonismus auch als Vertreter der dritten Atypika-Generation bezeichnet. In den nächsten drei bis fünf Jahren sollen noch mehrere dieser partiellen Agonisten/Antagonisten in Deutschland zugelassen werden (Stand 2006).

Klinische Wirkung

Trotz des neuartigen Wirkmechanismus' wirkt Aripiprazol bei Schizophrenie nicht besser als bisherige Neuroleptika, und nur wenige Daten aus klinischen Studien sind der öffentlichen Beurteilung zugänglich.[1]

Unerwünschte Wirkungen

Zu den unerwünschten Wirkungen zählen extrapyramidal-motorische Störungen, die allerdings nur halb so häufig wie unter einer Haloperidol-Behandlung auftreten.[2]

Eine Verschlimmerung psychotischer Symptome wird mittlerweile häufig berichtet. Diese Störwirkung wird ebenfalls mit dem besonderen Wirkmechanismus von Aripiprazol in Verbindung gebracht.[3][4]

Weiterhin können folgende Nebenwirkungen auftreten:

  • Kopfschmerzen
  • Agitiertheit
  • Angst
  • Schlafstörungen
  • Verdauungsstörungen, Obstipation, Übelkeit und Erbrechen
  • Benommenheit, Schläfrigkeit, Beeinträchtigung des Reaktionsvermögens
  • Akathisie.
  • Hypersexualität[5] -> Einzelfallberichte
  • Hypomanie
  • Orthostatische Hypotonie (lagebedingter Blutdruckabfall)[6] -> sehr selten
  • Malignes Neuroleptisches Syndrom[7]

Bei älteren Patienten mit Demenz führt Aripiprazol zu erhöhter Sterblichkeit; deshalb soll ABILIFY® diesen Patienten nicht verschrieben werden.[8]

Handelspräparat, Dosierung

  Aripiprazol ist unter dem Markennamen Abilify® im Handel. Hersteller ist Otsuka Pharmaceutical Co., Ltd.. Aripiprazole wird vertrieben durch Bristol-Myers Squibb und Otsuka Pharmaceutical Co., Ltd.. Anzumerken sind die hohen Preise aufgrund des Patentes bzw. des Patentschutzes (somit sind noch keine Generika verfügbar) eine Monatspackung (N3, 30 mg) kostet ca. 370 € (Februar 2007).

Die therapeutische Dosis beträgt 15–30 mg/d. (Herstellerempfehlung vom Juni 2006: 10–15 mg, in besonderen Fällen 30 mg.) Die Wirkung setzt erst nach ca. 2–3 Wochen ein.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Aripiprazole for schizophrenia. Systematic review; British Journal of Psychiatry (2006) 189: 102-108.
  2. Quelle: Schweizer Fachinformation von Aripiprazol
  3. Aripiprazole in chronic schizophrenia: experiences in daily practice. Acta Psychiatrica Scandinavica 114:4, 294-294
  4. Aripiprazole possibly worsens psychosis. Int Clin Psychopharmacol. 2004 Jan;19(1):45-8
  5. Hypersexualität unter Aripiprazol (Abilify®)- Deutsches Ärzteblatt 103, Ausgabe 51-52 vom 25.12.2006
  6. Fachinformation für Abilify® aus dem Arzneimittelkompendium der Schweiz
  7. Aripiprazole and neuroleptic malignant syndrome. Australian Adverse Drug Reactions Bulletin 26(2), April 2007.
  8. ABILIFY - Prescription Information. (US), Stand Oktober 2006.
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Aripiprazol aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.