Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Bariumchromat



Strukturformel
Keine Strukturformel vorhanden
Allgemeines
Name Bariumchromat
Andere Namen

Baryt Gelb, Ultramarin yellow, Permanent yellow, C.I. 77103, C.I. Pigment Yellow 31

Summenformel BaCrO4
CAS-Nummer 10294-40-3[1]
Kurzbeschreibung gelber Feststoff
Eigenschaften
Molare Masse 252,32 g·mol−1[1]
Aggregatzustand fest
Dichte 4,5 g·cm−3
Löslichkeit

unlöslich in Wasser

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung aus RL 67/548/EWG, Anh. I
[2]
R- und S-Sätze R: 20/22[2]
S: (2-)28[2]
MAK

0,5 mg/m3 Barium[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Bariumchromat ist ein gelbes Salz, das in der Pyrotechnik oder als Pigment eingesetzt wird. Im Gegensatz zu anderen Chromaten ist es nicht giftig.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Gewinnung/Darstellung

Das gelbe Bariumchromat wird durch Fällung von Bariumionen mit Chromat aus leicht saurer Lösung gewonnen.

\mathrm{Ba^{2+}_{(aq)} + CrO_4^{2-} \longrightarrow BaCrO_4 \downarrow (gelb)}

Eigenschaften

Physikalische Eigenschaften

Bariumchromat ist gelb und wird daher als Pigment in der Farbindustrie verwendet.

Chemische Eigenschaften

Wie alle Chromate wirkt auch Bariumchromat oxidierend. Es ist schwer wasserlöslich und zeigt die für Barium typische grüne Flammenfärbung.

Verwendung

Bariumchromat wird in der Glas- und Farbenindustrie als Farbmittel eingesetzt. In der Pyrotechnik wird Bariumchromat als Oxidationsmittel und zur Grünfärbung verwendet.

Quellen

  1. a b c BGIA-Gestis-Stoffdatenbank
  2. a b c Nicht explizit in RL 67/548/EWG, Anh. I gelistet, fällt aber dort mit der angegebenen Kennzeichnung unter den Sammelbegriff „Bariumsalze, mit Ausnahme des Bariumsulfats, der Salze von 1-Azo-2-hydroxynaphthalenyl-arylsulfonsäuren und der namentlich in diesem Anhang bezeichneten Salze“
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bariumchromat aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.