Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Bastnäsit



Bastnäsit ist der Name für eine Serie von Mineralen aus der Gruppe der Carbonate, genauer der Lanthanoid-Fluorcarbonate. Benannt wurde es nach dem Fundort Bastnäs in der Nähe von Skinnskatteberg in Schweden[1]. Aus ihnen wird seit den 60er Jahren ein großer Teil der Weltproduktion an Lanthanoiden gewonnen[2]. Die Einzelminerale die zur Bastnäsit-Gruppe gehören und anerkannt sind, lauten Bastnäsit-(Ce) ((Ce,La)(CO3)F), Bastnäsit-(La) ((La,Ce)(CO3)F), Bastnäsit-(Y) ((Y,Ce)(CO3)F) und Hydroxylbastnäsit-(Ce) ((Ce,La)(CO3)(OH,F)), wobei das Element in Klammern den jeweiligen Hauptbestandteil des Minerals angibt, jedoch auch andere Lanthanoide in mehr oder minder großer Konzentration vorkommen. Die Mohs-Härte der Bastnäsite liegt bei 4 bis 4,5 und das spezifische Gewicht liegt im Bereich von 4,7 bis 5,0 g/cm3. Die Strichfarbe ist bei allen Weiß.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Eine typische Verteilung der Seltenerdmetalle am Beispiel von Bastnäsit-(Ce) zeigt folgende Tabelle[3], wobei die genaue Zusammensetzung je nach Fundstätte schwanken kann.

Element
typischer Anteil
Lanthan
33,2 %
Cer
49,1 %
Praseodym
4,3 %
Neodym
12 %
Samarium
0,8 %
Europium
0,12 %
Gadolinium
0,17 %
Terbium
160 ppm
Dysprosium
310 ppm
Holmium
50 ppm
Erbium
35 ppm
Thulium
8 ppm
Ytterbium
6 ppm
Lutetium
1 ppm

Bildung und Fundorte

Hauptfundorte von Bastnäsit sind China, die USA und Madagaskar[3][4]. Die größte bekannte Anreicherung von Seltene-Erden-Mineralen der Welt, die Sulphide-Queen-Lagerstätte im Mountain-Pass-Distrikt in Kalifornien, enthält unter anderem Bastnäsit, welcher an Karbonatit-Gänge und kalireiche Intrusionen gebunden ist.

Quellen

  1. Besucherinformation zum Fundort
  2. Information aus dem Mineralienatlas
  3. a b Bericht Vorkommen von Lanthanoiden an der Uni Bielefeld
  4. Informationen zu Bastnäsit bei Mindat (englisch)
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bastnäsit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.