Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Diastereomer



Diastereomere sind Stereoisomere (chemische Verbindungen gleicher Konstitution aber unterschiedlicher Konfiguration), welche sich – im Gegensatz zu Enantiomeren – nicht wie Bild und Spiegelbild verhalten. Diastereomere können sowohl chiral als auch achiral sein. Sie unterscheiden sich in allen physikalischen (Schmelzpunkt, Löslichkeit usw.) und chemischen Eigenschaften voneinander.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Diastereomerie aufgrund von Chiralität

Bei solchen Molekülen mit mehreren Stereozentren liegen Diastereomere vor, wenn sich eines (Epimere) oder mehrere, aber nicht alle Stereozentren unterscheiden. Letztere Verbindungen werden dagegen als Enantiomere bezeichnet und verhalten sich wie Bild und Spiegelbild. Voraussetzung ist, dass mindestens zwei Chiralitätszentren vorhanden sein müssen. Diastereomere haben in der Regel unterschiedliche physikalische Eigenschaften (z. B. Schmelzpunkt, Löslichkeit), während sich Enantiomere ausschließlich in ihrem Drehwert und in ihren chemischen Eigenschaften gegenüber anderen chiralen Molekülen sowie in ihren physiologischen Eigenschaften (z. B. Geruch, Geschmack) unterscheiden.
Ursache der Chiralität in einem Molekül sind meist Atome, die als Stereozentren bezeichnet werden. Meist handelt es sich um asymmetrisch substituierte Kohlenstoff-Atome, die vier unterschiedliche Reste tragen. An einem solchen Stereozentrum sind, bedingt durch die tetraedrische Struktur des C-Atoms, jeweils zwei Konfigurationen möglich, die auch durch Drehung nicht zur Deckung gebracht werden können. Um Diastereomere bilden zu können müssen mehrere Chiralitätszentren vorhanden sein. Mit n Stereozentren ergeben sich dabei 2n verschiedene Verbindungen. Diastereomere mit mehreren Stereozentren sind meistens chiral. In bestimmten Fällen ergibt sich allerdings bei mehreren Stereozentren eine Spiegelebene im Molekül, wodurch diese sogenannte meso-Verbindung achiral wird.
Beispiel: D-Glukose und D-Galaktose sind zwei Zucker, die sich in einem von vier Chiralitätszentren von einander unterscheiden. Es handelt sich somit um Diastereomere und gleichzeitig um Epimere.
D-Glukose und L-Glukose unterscheiden sich in allen vier Stereozentren und verhalten sich wie Bild und Spiegelbild. Es sind also Enantiomere.
D-Glukose und L-Galactose unterscheiden sich in drei von vier Stereozentren. Es sind also Diastereomere aber keine Epimere.

π-Diastereomere

π-Diastereomere sind Isomere, die durch die Starrheit einer Doppelbindung aufgrund der π-Bindung bestehen. Doppelbindungen sowie die gebundenen Gruppen sind nicht frei drehbar. So existieren unterschiedliche räumliche Anordnungen. Beispiele sind die cis-/trans-Isomere der Alkene oder E-/Z-Isomere.

Diastereoselektivität

Chirale Moleküle differenzieren gegenüber anderen chiralen Molekülen zwischen den möglichen Enantiomeren. Das liegt daran, dass zwei verschiedene chirale Moleküle in einem diastereomeren Verhältnis zueinander stehen. Diastereoselektivität tritt in einer chemischen Reaktion sowohl zwischen zwei chiralen Edukten als auch zwischen einem chiralen Edukt oder Reagenz und einem prochiralen oder achiralen Edukt auf, so dass auf der Produktseite ein Enantiomer bevorzugt wird. Bei diastereoselektiven Reaktionen haben die verschiedenen Übergangszustände von Enantiomeren auch unterschiedliche physikalische Eigenschaften, woraus sich letztlich die Selektivität ergibt. Enantioselektive Synthesen beruhen letztlich immer auf diastereoselektiven Mechanismen, weshalb der Begriff Diastereoselektive Synthese zu bevorzugen ist. Eine einmal vorhandene Chiralität setzt sich somit in Folgesystemen fort.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Diastereomer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.