Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Diisononylphthalat



Strukturformel
Allgemeines
Name Diisononylphthalat
Andere Namen
  • Di-iso-nonylphthalat
  • Phthalsäurediisononylester
  • Bis(3,5,5-trimethylhexyl)phthalat
  • Phthalsäurebis(3,5,5-trimethylhexylester)
  • DINP (mehrdeutig)
Summenformel C26H42O4
CAS-Nummer 28553-12-0 oder 68515-48-0
Kurzbeschreibung farblose Flüssigkeit mit sehr schwachem Geruch
Eigenschaften
Molare Masse 418,62 g/mol
Aggregatzustand flüssig
Dichte 0,977 g·cm−3[1]
Schmelzpunkt −48 °C
Siedepunkt 270–280 °C[1]
Dampfdruck

praktisch 0 bei 20 °C

Löslichkeit

praktisch unlöslich in Wasser (<0,1 mg/l bei 20°C), löslich in den üblichen organischen Lösemitteln, mischbar mit allen gebräuchlichen monomeren Weichmachern für PVC

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
keine Gefahrensymbole
[1]
R- und S-Sätze R: keine R-Sätze[1]
S: keine S-Sätze[1]
WGK 1[1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Diisononylphthalat ist ein Stoffgemisch aus organischen chemischen Verbindungen der Gruppe der Phthalate das vor allem als Weichmacher eingesetzt wird. Es ist eine farblose Flüssigkeit mit sehr schwachem Geruch.

Zu beachten ist das unter der Bezeichnung DINP bzw. den CAS-Nummern bedingt durch die Herstellung ein Gemisch von Estern der Phthalsäure (zum großen Teil Isomere) mit leicht unterschiedlicher Art der Verzweigung der Alkoholgruppen verstanden wird[2]. Unter CAS 28553-12-0 wird dabei ein Stoffgemisch mit mehr als 50% alkylsubstituierten iso-Nonyl- aber auch iso-Octyl- und iso-Decyl Alkoholen verstanden. Bei CAS 68515-48-0 besteht der Alkoholanteil nur aus den Isomeren von Dimethylheptanol. In ihren Eigenschaften (auch toxikologisch) verhalten sich beide jedoch gleich.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Gewinnung und Darstellung

Diisononylphthalat wird unter Verwendung eines Titankatalysators durch Umsetzung von Phthalsäure-anhydrid mit Isononylalkohol (Isononanol, INA) hergestellt.

Eigenschaften

Physikalische Eigenschaften

Diisononylphthalat hat eine Brechzahl von 1,484–1,488 und eine Viskosität von 68–82 mPa·s bei 20 °C[3].

Verwendung

Diisononylphthalat wird als Weichmacher mit niedriger Flüchtigkeit und gutem Kälteverhalten eingesetzt (95% davon für PVC, der Rest in Gummi, Farben, Klebstoffen, Lacken, Dichtmitteln und Lösungsmittel[4]). Es ähnelt hinsichtlich der Molekülstruktur und der Kettenlänge der Alkohole DEHP, zeigt aber in vielen Fällen sowohl in der Herstellung als auch in den Produkten bessere Eigenschaften[5].

Sicherheitshinweise

Diisononylphthalat darf vorsorglich nicht in Kinderspielzeug eingesetzt werden.[6][7] Laut EU-Bericht liegen keine Hinweise auf akute Gefährdungen durch DINP beim Menschen vor, wohingegen GreenPeace auf toxische Wirkungen im Tierversuch verweist[8].

Siehe auch

Quellen

  1. a b c d e f Eintrag zu CAS-Nr. 28553-12-0 in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 25.09.2007 (JavaScript erforderlich)
  2. Datenblatt zu Diisononylphthalat
  3. BASF Datenblatt
  4. Markdaten für Weichmacher der Arbeitsgemeinschaft PVC und Umwelt e.V.
  5. Leitfaden zur Anwendung umweltverträglicher Stoffe
  6. Änderungsantrag für chemische Substanzen
  7. Entscheidung der Kommission vom 7. Dezember 1999
  8. Bericht über PVC-Spielzeug
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Diisononylphthalat aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.