Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Dischwefeldichlorid



Strukturformel
Allgemeines
Name Dischwefeldichlorid
Andere Namen

Schwefelmonochlorid, Dichlordisulfan, Chlorschwefel

Summenformel S2Cl2
CAS-Nummer 10025-67-9[1]
Kurzbeschreibung Gelb bis orange klare Flüssigkeit mit üblem Geruch
Eigenschaften
Molare Masse 135,04 g/mol[2]
Aggregatzustand flüssig[3]
Dichte 1,69 g·cm–3[2]
Schmelzpunkt –80 °C[2]
Siedepunkt 138 °C[2]
Dampfdruck

15 mbar[2] (20 °C[2])

Löslichkeit

Reagiert heftig mit warmen Wasser, gut löslich in vielen organischen Lösemitteln

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung aus RL 67/548/EWG, Anh. I
R- und S-Sätze R: 14-20-25-29-35-50
S: (1/2-)26-36/37/39-45-61
MAK

keine[2]

LD50

132 mg/kg[2]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Dischwefeldichlorid ist eine chemische Verbindung die vor allem als Sulfidierungs- und Chlorierungsmittel eingesetzt wird.

Inhaltsverzeichnis

Gewinnung und Darstellung

S2Cl2 wird erzeugt durch Chlorierung von elementarem Schwefel:

S8 + 4 Cl2 → 4 S2Cl2 ΔH = −58.2 kJ/mol
S2Cl2 + Cl2 → 2 SCl2 ΔH = −40.6 kJ/mol

Chemische Eigenschaften

Dischwefeldichlorid ist ein Sulfidierungs- und Chlorierungsmittel, das sich einerseits wie gelöstes Chlor verhält, andererseits aber mit einer Vielzahl (organischer) Verbindungen Sulfidbindungen bilden kann.

Verwendung

Dischwefeldichlorid wird industriell verwendet zur Herstellung von:

  • Additiven für Hochdruckschmiermittel und Schneidöle
  • Kautschuk-Vulkanisationsmitteln
  • Schwefeldichlorid und Thionylchlorid
  • anderen organischen Schwefelverbindungen die ihrerseits zur Herstellung von Pharmazeutika, Pflanzenschutzmitteln, Farbstoffen, Kautschuk, .. verwendet werden.[4]

Es dient auch als Katalysator bei Chlorierunsgreaktionen.

Sicherheitshinweise

Dischwefeldichlorid ist ein Ausgangsstoff zur Herstellung von chemischen Kampfstoffen und steht deshalb unter Ausfuhrkontrolle[5].

Quellen

  1. http://www-organik.chemie.uni-wuerzburg.de/misc/betr_ein/uw-c292.html
  2. a b c d e f g h BGIA-Gestis Gefahrstoffdatenbank
  3. http://www.mtas.es/insht/ipcsnspn/nspn0958.htm
  4. http://www.spezialchemikalien.bayer.de/SC/download/DISCHWEFEL.pdf
  5. http://www.ausfuhrkontrolle.info/ausfuhrkontrolle/de/cwue/chemikalienliste/liste_3/index.html
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Dischwefeldichlorid aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.