Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Epichlorhydrin



Strukturformel
Allgemeines
Name Epichlorhydrin
Andere Namen

1-Chlor-2,3-epoxypropan

Summenformel C3H5ClO
CAS-Nummer 106-89-8
Kurzbeschreibung farblose Flüssigkeit
Eigenschaften
Molare Masse 92,53 g·mol−1
Aggregatzustand flüssig
Dichte 1,18 g·cm−3 (20 °C)[1]
Schmelzpunkt −48 °C[1]
Siedepunkt 116 °C[1]
Dampfdruck

16 Pa (20 °C)[1]

Löslichkeit

mäßig in Wasser (60 g /l[1]), gut in den meisten org. Lösemitteln

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung aus RL 67/548/EWG, Anh. I
R- und S-Sätze R: 45-10-23/24/25-34-43
S: 53-45
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Epichlorhydrin ist eine wasserklare, nach Chloroform riechende, leicht bewegliche Flüssigkeit. Es wurde im Tierversuch als eindeutig krebserzeugend erkannt, daher lässt sich kein MAK-Wert angeben. Es ist zwar optisch aktiv, es liegt aber nach den üblichen Synthesen ein Racemat vor.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Gewinnung und Darstellung

Durch Umsetzung von Allylchlorid mit Hypochlorit und anschließender Behandlung mit NaOH.

Eigenschaften

Chemische Eigenschaften

Epichlorhydrin reagiert schnell mit nukleophilen Verbindungen, z.B. Aminen, unter Öffnung des Epoxidrings.

Verwendung

Epichlorhydrin wird zur Herstellung von Glycerin, reaktiven Epoxidharzen (z.B. Bisphenol A-Harze) als Bestandteil von Zweikomponentenklebern, Elastomerharzen und als Nassfestmittel zur Herstellung von Papier eingesetzt.

Sicherheitshinweise

Epichlorhydrin ist giftig und krebserzeugend. Es kann durch intakte Haut diffundieren.

Nachweis

Durch Dräger Prüfröhrchen

Einzelnachweise

  1. a b c d e Eintrag zu Epichlorhydrin in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 9.12.2007 (JavaScript erforderlich)

Literatur

  • Ullmann 5. Auflage Band A9 Seite 539f; Beilstein EIII 17
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Epichlorhydrin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.