Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Fluoroform



Strukturformel
Allgemeines
Name Fluoroform
Andere Namen

Trifluormethan, Fluoryl, HFC-23, TRIGON 300, Freon 23, Freon R23, Genetron-23, R23, FC 23, FE-13

Summenformel CHF3
CAS-Nummer 75-46-7
Kurzbeschreibung farbloses Gas
Eigenschaften
Molare Masse 70,0141 g/mol
Aggregatzustand gasförmig
Dichte 0,00286 g/cm3 (0 °C)
Schmelzpunkt −155,2 °C (191,05 K) [1]
Siedepunkt −82,2 °C (117,95 K) [1]
Dampfdruck

4,18 MPa (20 °C) [1]

Löslichkeit

schwach löslich in Wasser

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Gefahrensymbole
R- und S-Sätze R: keine R-Sätze
S: keine S-Sätze
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Fluoroform (Summenformel CHF3) ist ein farb- und geruchloses, ungiftiges und nicht brennbares inertes Gas. Aufgrund seiner Struktur (CHX3) ist es gleichsam der „leichte Bruder“ von Chloroform und Bromoform, daher auch die parallele Benennung.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Darstellung

Fluoroform (HFC-23) fällt bei der Produktion von Chlordifluormethan, das ein Grundprodukt für die Erzeugung von Teflon ist, als Nebenprodukt an.

Eigenschaften

Fluoroform ist reaktionsträge. Es reagiert nur mit stark oxidierenden Reagenzien.

Verwendung

CHF3 findet als Löschmittel und als Kühlmittel Verwendung.

Umwelt

Da Trifluormethan weder Chlor noch Brom enthält, greift es die Ozonschicht nicht an. Gegenwärtig sind in der Atmosphäre etwa 200.000 Tonnen Fluoroform in Zirkulation. Dort wirkt es als Treibhausgas mit einer etwa 10.000-mal stärkeren Wirkung als Kohlendioxid. Daher ist Fluoroform im Kyoto-Protokoll als „wasserstoffhaltiger Fluorkohlenwasserstoff“ benannt, dessen Emission reduziert werden muss.

Vorsichtsmaßnahmen

Gas nicht einatmen. Kann Atemstillstand verursachen. Narkotische Wirkung, ab 20 vol%, siehe Sicherheitsdatenblatt. Nach NFPA- und ISO-Anwendungsnormen ist der NOAEL bei 30 Vol-%.

Einzelnachweise

  1. a b c d Eintrag zu Trifluormethan in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 13. Dezember 2007 (JavaScript erforderlich)
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Fluoroform aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.