Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Hydroformylierung



Die Hydroformylierung, auch als Oxosynthese bezeichnet, ist die chemische Reaktion von Alkenen (Olefinen) mit Wasserstoff und Kohlenstoffmonoxid unter Bildung von Alkanalen (Aldehyden). Sie wurde 1938 von Otto Roelen entdeckt und diente zunächst zur großtechnischen Synthese von Waschmittelalkoholen. Heutzutage werden mehrere Millionen Tonnen Oxo-Produkte durch diesen Prozess gewonnen.

Die allgemeine Reaktionsgleichung lautet:


Die Umsetzung findet unter erhöhtem Druck und Temperatur statt, wobei ein homogener Katalysator benötigt wird. Wurden hierzu anfangs noch Cobaltcarbonyl-Komplexe eingesetzt, wurden in der Folge aktivere Systeme entwickelt, wie etwa ein Komplex basierend auf Rhodium und Triphenylphosphan. Zur besseren Rückgewinnung des wertvollen Rhodiums wurde das Ruhrchemie/Rhône-Poulenc-Verfahren in den 1980er Jahren entwickelt. Hierbei wird Rhodium mit TPPTS Triphenylphosphansulfonat komplexiert, das durch die Substitution mit Sulfonatgruppen hydrophilere Eigenschaften besitzt als das übliche Triphenylphosphan. Die Reaktion findet in der wässrigen Phase statt. Im Fortgang der Reaktion bildet sich eine organische Produktphase aus, die mittels Phasenabscheidung abgetrent wird, wobei die wässrige Katalysatorphase wieder dem Reaktor zugeführt wird.

Die Hydroformylierung ist ein wichtiger großtechnischer Prozess der chemischen Industrie, da die entstehenden Alkanale dabei meist zu Alkanolen (Alkoholen) weiterverarbeitet werden. Wie aus der Reaktionsgleichung ersichtlich, entsteht ein Isomerengemisch von linearen und verzweigten Aldehyden. Durch die Wahl des Katalysators bzw. dessen Liganden kann dieses Verhältnis linearer und verzweigter Produkte beeinflusst werden, wobei in der großtechnischen Produktion im allgemeinen die linearen Aldehyde die bevorzugten Produkte sind. Allerdings gewinnt dieser Reaktionsweg auch an Bedeutung für Produkte der Spezialchemie sowie für pharmazeutische Produkte, da besonders die verzweigten Aldehyde, wenn sie stereoselektiv gebildet werden, interessante Zwischenprodukte darstellen.


Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hydroformylierung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.