Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Ida Noddack-Tacke



 

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Ida Noddack-Tacke (geb. Ida Eva Tacke, * 25. Februar 1896 in Wesel; † 24. September 1978 in Bad Neuenahr) war eine deutsche Chemikerin.

Sie studierte als eine der ersten Frauen in Deutschland Chemie. An der Technischen Hochschule Berlin promovierte sie 1919 "Über Anhydride höherer aliphatischer Fettsäuren" und arbeitete anschließend zunächst in der Industrie.

Zusammen mit ihrem Mann Walter Noddack suchte sie dann an der Physikalisch-Technischen Reichsanstalt die zu dieser Zeit noch unbekannten Elemente der Ordnungszahlen 43 und 75. Die Entdeckung gelang ihnen 1925, und sie nannten die Elemente Masurium und Rhenium. Die Entdeckung des Rheniums wurde später bestätigt, dagegen wurde die Entdeckung des Elements Nummer 43 angezweifelt; dies wurde 1937 sicher entdeckt und Technetium genannt, darauf geriet der Name "Masurium" in Vergessenheit.

Im Jahre 1934 äußerte sie die Vermutung "daß bei der Beschießung schwerer Kerne mit Neutronen diese Kerne in mehrere größere Bruchstücke zerfallen"[1]

Ida Noddack-Tacke wurde mehrmals für den Chemienobelpreis vorgeschlagen, erhielt ihn allerdings nie. 1931 erhielt sie, als erste und bislang einzige Frau, gemeinsam mit ihrem Mann die Liebig-Denkmünze der Gesellschaft Deutscher Chemiker.

Literatur

  1. Ida Noddack: Über das Element 93. Angewandte Chemie 47(1934), S. 653-655


 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ida_Noddack-Tacke aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.