Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

MU-Metall



Allgemeines
Name Mu-Metall
Andere Namen Permalloy
Bestandteile Nickel-Eisen-Legierung mit 81 % Nickel, 19 % Eisen.

Andere Mischungsverhältnisse sind auch üblich, wie beispielsweise 80 % Ni, 16 % Fe und 4 % Co.

Kurzbeschreibung Feststoff mit hoher magnetischer Permeabilität
Eigenschaften
Dichte 8,7 g/cm³
Aggregatzustand fest
Sättigungsmagnetisierung 0,8 Tesla
Spezifischer Widerstand 55*10-6 Ωcm
MR Koeffizient 2 % - 4 %
obere Anwendungstemperatur 150 °C
Ausdehnungskoeffizient (20-100°C) in 10-6K 13,5
E-Modul in kN/mm2 200

Mu-Metall (µ-Metall, englisch permalloy) ist eine weichmagnetische Nickel-Eisen-Legierung (ca. 75-80 % Nickel) hoher magnetischer Permeabilität, die zur Abschirmung von Magnetfeldern und zur Herstellung der ferromagnetischen Kerne von Signalübertragern, magnetischen Stromsensoren und Stromwandlern eingesetzt wird.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Mumetall® ist ein eingetragenes Warenzeichen der Firma VAC Vacuumschmelze, Hanau.

Wenn Mu-Metall gebogen oder verformt wird, sollte es erneut geglüht werden, um durch Ausheilen von Gitterfehlern die hohe Permeabilität zu erhalten.

Mumetall® gibt es in der Form von Blechen angefangen von einer Dicke von ca. 0,15 mm bis 5,0 mm in Standardmaßen, sowie darüberhinaus in Plattenform.

Herstellung

Die erschmolzene Legierung liegt meist als Blech, in Bandform, oder als Draht vor. Mumetall lässt sich stanzen, ätzen, tiefziehen, biegen, löten, schweißen und galvanisch beschichten. Ebenso sind spanende Formgebungen, Bohren und Schleifen möglich. Die Legierung wird nach der mechanischen Bearbeitung einer Schlussglühung bei 1000 bis 1200 °C sowie einer anschließenden Anlassbehandlung bei 400-600°C ausgesetzt. Diese thermischen Behandlungen erfolgen meist unter Schutzgas oder Wasserstoffatmosphäre. Durch spezielle Abkühlverfahren oder Magnetfeldglühungen sind besonders hohe Permeabilitäten oder andere spezielle Magneteigenschaften erreichbar. Kaltverformungen nach der Wärmebehandlung lassen die magnetischen Eigenschaften wie z.B. die Permeabilität teilweise dramatisch absinken. (Permeabilität magnetisch schlussgeglüht: 50000, Kaltverformt: 150)

Anwendungsgebiete

  • Als magnetoresistives Element bei Festplattenköpfen. Der Widerstand des Elements kann durch Veränderung des umgebenen Magnetfeldes beeinflusst werden. (siehe Magnetoresistiver Effekt)
  • als Kernmaterial für Niederfrequenz-Übertrager, Stromwandler, magnetische Stromsensoren
  • in Pulverform zur Herstellung von gepressten Pulverkernen
  • In Form dünner Bleche als Material zur Abschirmung von magnetischen Störfeldern in elektronischen Geräten. Dabei sind fertige Abschirmungen mit typischen Wanddicken von 1-2 mm in Standardformen wie z.B. Becher, Röhren und Schläuchen erhältlich. Weiterhin gibt es Abschirmhauben für Magnetköpfe, Monitor-Bildröhren, Becher für KFZ-Anzeigeinstrumente und Abschirmungen für kleine Elektromotoren in Tonbandgeräten
  • Abschirmkabinen: für magnetfeldfreie Untersuchungen oder Hochfeldlabore sind begehbare Abschirmkabinen oder Räume mit mehrschaligen Abschirmungen aufgebaut worden.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel MU-Metall aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.