Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Methylcyclohexan



Strukturformel
Allgemeines
Name Methylcyclohexan
Summenformel C7H14
CAS-Nummer 108-87-2
Kurzbeschreibung farblose Flüssigkeit
Eigenschaften
Molare Masse 98,21 g·mol–1
Dichte 0,8 g·cm−3
Schmelzpunkt –126,7 °C
Siedepunkt 101 °C
Dampfdruck

5,73 kPa (25 °C)

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung aus RL 67/548/EWG, Anh. I
R- und S-Sätze R: 11-38-51/53-65-67
S: (2-)9-16-33-61-62
MAK

500 ml·m−3

LD50

2250 mg·kg−1 (oral, Maus)

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Methycyclohexan (Hexahydrotoluol, Cyclohexylmethan) ist eine farblose, flüchtige Flüssigkeit, die zu den Cycloalkanen gehört. Es kommt im Erdöl vor und wird als Lösungsmittel verwendet.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Eigenschaften

Methylcyclohexan riecht benzinartig, die Geruchschwelle liegt zwischen 2000 und 2570 mg·m-3. In Wasser ist es unlöslich; es schwimmt auf dem Wasser. In Alkohol und Ether hingegen löst es sich gut. Die dynamische Viskosität beträgt 0,67 mPa s, die Flüssigkeit ist also dünnflüssiger als Wasser, aber ein wenig dickflüssiger als zum Beispiel Toluol.

Gefahren

Methylcyclohexan ist leichtentzündlich; sein Flammpunkt liegt bei -6 °C, die Zündtemperatur bei 258 °C. Ab einem Luftvolumenanteil von 1,2 bis 6,7 Prozent bildet es explosive Gemische.

Bei Inhalation und Verschlucken führt es zu Schwindel und Schläfrigkeit, es rötet die Augen und entfettet die Haut.

Herstellung und Verwendung

Methylcyclohexan kommt im Erdöl vor. Hergestellt werden kann es über Dehydrocyclisierung von n-Heptan. Auf diese Weise hergestelltes Methylcyclohexan wird meist zu Toluol dehydriert. Außerdem wird es in geringerem Maße als Lösungsmittel verwendet.

\mathrm{ C_7H_{16}  \rightarrow C_7H_{14} + H_2  \rightarrow C_7H_8  + 4\,H_2}
Dehydrocyclisierung von n-Heptan: Heptan wird zu Methylcyclohexan reformiert und danach zu Toluol dehydriert.

 

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Methylcyclohexan aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.