Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Natriumsulfit



Strukturformel
2 Na+
Allgemeines
Name Natriumsulfit
Andere Namen
  • Schwefligsaures Natrium
  • E 221
Summenformel Na2SO3
CAS-Nummer 7757-83-7
Kurzbeschreibung weißes, kristallines, geruchloses Pulver [1]
Eigenschaften
Molare Masse 126,04 g·mol−1
Aggregatzustand fest
Dichte 2,63 g·cm−3 [1]
Schmelzpunkt Zersetzung: ab 500 °C
Löslichkeit
  • leicht löslich in Wasser: 220 g·l−1 (20 °C) [1]
  • schlecht löslich in Ethanol
Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
keine Gefahrensymbole
 [1]
R- und S-Sätze R: keine R-Sätze [1]
S: keine S-Sätze [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Natriumsulfit Na2SO3 (nicht zu verwechseln mit Natriumsulfid Na2S) ist das Natriumsalz der schwefligen Säure und entsteht beim Einleiten von Schwefeldioxid in Natronlauge.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Eigenschaften

Natriumsulfit Na2SO3 kommt als weißes bis schwach gelbliches, geruchloses und kristallines Pulver in den Handel. Es nimmt beim Lagern (besonders wenn es nicht gut verschlossen gelagert wird) allmählich Wasser und Sauerstoff, unter Bildung von Natriumsulfat Na2SO4 und Verhärtung, auf. Natriumsulfit ist in Wasser leicht löslich, die Lösung reagiert alkalisch und wirkt reduzierend (das heißt, sie entfärbt z. B. Kaliumpermanganat-Lösung). Es wirkt auch keimtötend.

Verwendung

Natriumsulfit dient als Konservierungsmittel und Antioxidans für Lebensmittel (Zusatzstoffnummer E221). In der Photoindustrie kommt Natriumsulfit wasserfrei photo grade als Oxidationsschutzmittel von Entwicklerlösungen zum Einsatz. In der chemischen und chemisch-technischen Industrie wird aus Natriumsulfit unter Schwefelzusatz Natriumthiosulfat (Fixiersalz) hergestellt. In der Chemiefaser- und Textilindustrie dient es als Bleichmittel und zur Zerstörung von aktivem Chlor. Es ist auch Hilfsmittel bei der Wasseraufbereitung, denn es wirkt als Korrosionsschutz durch Sauerstoffentzug und dient der Entfernung von Chlor aus Brauchwässern. In der Kautschuk- und Zellstoffindustrie trägt es zur Qualitätsverbesserung der Produkte bei. Es ist auch ein Zwischenprodukt zur Herstellung von Natriumdithionit.

Natriumsulfit wird auch als Gegenmittel bei Vergiftungen mit Nikotin verwendet.

Quellen

  1. a b c d e f Eintrag zu Natriumsulfit in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 22. Nov. 2007 (JavaScript erforderlich)
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Natriumsulfit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.