Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Octylisothiazolinon



Strukturformel
Allgemeines
Name Octylisothiazolinon
Andere Namen
  • 2-Octyl-2H-isothiazol-3-on
  • Octhilinon
  • OIT
  • OI
Summenformel C11H19NOS
CAS-Nummer 26530-20-1
Kurzbeschreibung bernsteinfarbene Flüssigkeit
Eigenschaften
Molare Masse 213,34 g·mol−1
Aggregatzustand flüssig
Dichte 1,04 g·cm−3 (15 °C) [1]
Dampfdruck

4,9 · 10−8 bar (25 °C) [1]

Löslichkeit

500 mg/l in Wasser [2]

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung aus RL 67/548/EWG, Anh. I
R- und S-Sätze R: 22-23/24-34-43-50/53
S: (1/2-)26-36/37/39-45-60-61
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Octylisothiazolinon gehört zur Verbindungsklasse der Isothiazolinone und ist ein weit verbreitetes Biozid.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften

Chemische Eigenschaften

Octylisothiazolinon kann in der Umwelt durch Hydrolyse, Photolyse, durch mikrobiellen Abbau und durch Nukleophile eliminiert werden.

Verwendung

Octylisothiazolinon wird aufgrund seiner fungiziden Wirkung als Filmkonservierungsmittel zum Schutz eines Beschichtungsfilms, als Holzschutzmittel sowie in Kühlschmiermitteln, Dachfarben, Druckertinten und Textilien eingesetzt. Handelsnamen von Octylisothiazolinon enthaltenden Formulierungen sind beispielsweise RH-893, Kathon 893 oder Skane M8.[2]

Biologische Bedeutung

Da bei Hautkontakt eine Sensibilisierung möglich ist, müssen Produkte ab einer Konzentration von 500 ppm auf der Verpackung gekennzeichnet werden.[3]

Quellen

  1. a b BGIA GESTIS-Stoffdatenbank. 1. März 2007
  2. a b Landesumweltamt Nordrhein-Westfalen (2005): Merkblätter Band 51: Gewässerbelastung durch den Eintrag von Bioziden aus Dachfarben – eine Risikoabschätzung
  3. Landesumweltamt Nordrhein-Westfalen (2005): Sonderprogramm Verbraucherschutz NRW: Zwischenbericht Projekt 25 – Sensibilisierend wirkende Stoffe in Verbraucher-relevanten Produkten
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Octylisothiazolinon aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.