Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Isothiazolinone



 

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Isothiazolinone sind heterozyklische Verbindungen, die innerhalb der Biozide eine wichtige Position einnehmen. Fünf Isothiazolinonderivate werden in bedeutendem Umfang eingesetzt:

Daneben existiert auch Butylbenzisothiazolinon (BBIT), welches aber eine untergeordnete Rolle spielt.

Verwendung

Isothiazolinone werden als Konservierungsmittel gegen Mikroorganismen (Bakterien, Pilze) in wässrigen Dispersionen, Emulsionen und Lösungen eingesetzt. Durch ihre bakterizide und fungizide Wirkung schützen sie beispielsweise Duschmittel, Shampoos, Kosmetika, Reinigungsmittel, Farben, Lacke und Klebstoffe vor der mikrobiellen Zersetzung. Weitere Einsatzgebiete von Isothiazolinonen sind die Papierherstellung, wo sie zur Schleimbekämpfung eingesetzt werden, Kühl- und Prozesswasser, die antimikrobielle Ausrüstung von Textilien und auch als Holzschutzmittel finden sie Verwendung.

In Dispersionsfarben häufig eingesetzt werden die Gemische CMIT/MIT und MIT/BIT. Für deren Kennzeichnung mit dem Blauen Engel dürfen Höchstwerte für CMIT/MIT von 50 ppm und für MIT/BIT von 200 ppm nicht überschritten werden.

Biologische Bedeutung

Isothiazolinone haben nebst der erwünschten Wirkung, dem Abtöten oder der Wachstumskontrolle von Mikroorganismen, auch unerwünschte Effekte. So weisen sie eine hohe aquatische Toxizität auf und einige Isothiazolinone (insbesondere CMIT) können bei Menschen durch direkten Kontakt oder über die Luft eine Sensibilisierung der Haut herbeiführen.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Isothiazolinone aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.