Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Organische analytische Chemie



Die organische analytische Chemie beschäftigt sich mit der Untersuchung von organischen Stoffen. Dabei kann es darum gehen

  • Substanzen zu identifizieren (Nachweis)
  • Die Anwesenheit bzw. Abwesenheit von Verunreinigungen in Substanzen nachzuweisen (Bestimmung der Reinheit)
  • Die Mengenverhältnisse von Substanzen in Gemischen zu bestimmen (Zusammensetzung)
  • Die Molekülstruktur von Substanzen aufzuklären (Strukturaufklärung).

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Wichtige Methoden zum Nachweis und zur Reinheitsbestimung (qualitative Analyse) sind klassische nasschemische Farb- und Niederschlagsreaktionen, biochemische Immunoassay-Methoden, eine Vielfalt von chromatographischen Methoden

Mengenverhältnisse in Gemischen (quantitative Analyse) ist möglich durch nasschemische Titrationen mit unterschiedlicher Endpunktsanzeige, durch biochemische Immunoassayverfahren und durch eine Vielzahl von chromatographishen Verfahren so wie durch spektroskopische Methoden, von denen viele auch zur Strukturaufklärung herangezogen werden, wie Infrarotspektroskopie (IR), Kernspinresonanzspektroskopie (NMR), Ramanspektroskopie.

Ausschließlich zur Strukturaufklärung werden neben charakteristischen chemischen Reaktionen die Röntgenbeugungsanalyse und die Massenspektrometrie (MS) verwendet.


Siehe auch: Analytische Chemie

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Organische_analytische_Chemie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.