Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Ovamboit



Ovamboit
Bild eventuell bei Commons:Mineral
Chemismus Cu20(Fe,Cu,Zn)6W2Ge6S32
Mineralklasse Suflide, Sulfosalze
II/C.10-55 (nach Strunz)
2.9.4.4 (nach Dana)
Kristallsystem Kubisch
Kristallklasse Isometrisch \bar4 3\ m
Farbe grau
Strichfarbe
Mohshärte 3,5
Dichte (g/cm³) 4,74
Glanz Metallglanz
Transparenz undurchsichtig
Bruch
Spaltbarkeit keine
Habitus
Häufige Kristallflächen
Zwillingsbildung
Kristalloptik
Brechzahl
Doppelbrechung
(optische Orientierung)
keine
Pleochroismus
Winkel/Dispersion
der optischen Achsen
2vz ~
Weitere Eigenschaften
Phasenumwandlungen
Schmelzpunkt
Chemisches Verhalten
Ähnliche Minerale Maikainit, Colusit
Radioaktivität nicht radioaktiv
Magnetismus
Besondere Kennzeichen

Ovamboit ist ein Mineral aus der Mineralklasse der Sulfide und Sulfosalze. Es kristallisiert im kubischen Kristallsystem und hat die chemische Zusammensetzung Cu20(Fe,Cu,Zn)6W2Ge6S32. Ovamboit ist Mitglied der Colusitgruppe.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Etymologie und Geschichte

Benannt ist Ovamboit nach der Typuslokalität im Ovamboland in Namibia. Die Erstbeschreibung des Minerals stammt aus dem Jahr 1992.

Bildung und Fundorte

Ovamboit bildet runde Körner und ist vergesellschaftet mit Maikainit und Germanocolusit. Gelegentlich ist Ovamboit lamellenartig mit Gallit verwachsen. Ovamboit bildet mit Maikainit eine kontinuierliche Mischkristallreihe, die durch die Ersetzung von Wolfram durch Molybdän gekennzeichnet ist.

Ovamboit wurde bislang nur in der Tsumeb-Sulfidlagerstätte in Namibia entdeckt.

Literatur

  • J. L. Jambor, A. C. Roberts (2004): New Mineral Names. The American Mineralogist 89, S. 1830.

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ovamboit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.