Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Phonolith



  Phonolith bzw. Fonolith (deutsch Klingstein) ist ein grünlich graues vulkanisches Gestein.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die Hauptbestandteile sind Alkalifeldspat, Foidminerale und in geringeren Anteilen (< 10 Volumen-%) Plagioklas. Das häufigste Foidmineral ist Nephelin (Phonolith sensu stricto), daneben können aber auch Leucit, Sodalith, Hauyn und andere seltenere Foidminerale auftreten. Der Anteil dieser Minerale schwankt zwischen 10 - 60 Volumen-%. Als mafische Minerale treten Ägirin, Ägirinaugit, Alkaliamphibole, Olivin (Fayalit), und Biotit auf. Häufigste akzessorische Minerale sind der Titanit und der Apatit. Etwas seltener sind Zirkon, Magnetit und Perovskit.

Das Gefüge ist häufig porphyrisch, wobei die Alkalifeldspäte und die Foidminerale als Einsprenglinge in einer dichten, feinkörnigen Grundmasse auftreten.

Der Name ist vom griechischen phonae = Klang und lithos = Stein hergeleitet, da das Gestein freihängend einen hellen Klang beim Anschlag erzeugt.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Phonolith aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.