Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Porphyrine



    Porphyrine (nach griechisch πορφυρά, porphyrá, dem Purpurfarbstoff) sind organisch-chemische Farbstoffe, die aus vier Pyrrol-Ringen (Tetrapyrrol) bestehen, die durch vier Methin-Gruppen zyklisch miteinander verbunden sind. Der einfachste Vertreter ist Porphin. Porphyrine, bzw. porphyrinverwandte Verbindungen sind aber z. B. auch im Chlorophyll und in Häm-basierten Proteinen, den Cytochromen enthalten. Häm ist eine Komplexverbindung mit Protoporphyrin IX und einem Eisen-Ion als Zentralatom anstelle der beiden Wasserstoff-Atome. Ein eisenfreies Häm ist z. B. Hämatoporphyrin.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Bedeutung der Porphyrine

Porphyrine spielen auch im menschlichen Stoffwechsel eine Rolle. Krankheiten wie z. B. die Porphyrien, bei denen die Produktion des Häm vermindert ist, beruhen auf vererbbaren Störungen in diesem Stoffwechsel. Einige Porphyrine können die Bestimmung von Drogen im Blut, z. B. mittels FPIA (Fluorescence Polarization Immunoassay), undurchführbar machen oder verfälschen.

Porphinverwandte Moleküle


 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Porphyrine aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.