Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Prozessierung




Als Prozessierung wird sowohl die posttranskriptionale Modifizierung eukaryotischer RNA als auch die posttranslationale Modifikation von Proteinen bezeichnet.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

RNA-Prozessierung

Alle Modifikationen finden an der „unreifen mRNA“, der prä-mRNA, statt, damit diese als „reife mRNA“ aus dem Zellkern exportiert werden kann.

Unter RNA-Prozessierung werden verschiedene Vorgänge zusammengefasst:

  • Splicing: Spleißen der prä-mRNA in Introns und Exons
  • Capping: Anhängen der 5'-Cap-Struktur
  • Polyadenylierung: Anhängen des Poly(A)-Schwanzes
  • RNA-Edition (d.h. Verändern einzelner oder mehrerer Nukleinbasen) so kann z.B. durch das Editing stromaufwärts des alten Stoppcodons ein neues entstehen, wodurch die Translation vorher abbricht und u.U. ein völlig anderes Protein entsteht. Das Editing kann von Zelle zu Zelle unterschiedlich sein.

Protein-Prozessierung

Proteine können u.a. wie folgt prozessiert werden:

Weblinks

  • RNA-Prozessierung mit Schaubild
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Prozessierung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.