Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Radioligand



Ein Radioligand ist eine in der Biochemie, Pharmakologie und verwandten Wissenschaften genutzte mit einem Radionuklid markierte Substanz, die als ein Ligand an ein Zielprotein, beispielsweise ein Rezeptor, binden kann. Wird ein Radioligand diagnostisch oder therapeutisch als Arzneimittel genutzt, bezeichnet man ihn auch als Radiopharmakon. Radioliganden finden in Radioligand-Bindungsstudien, Szintigrafie, Positronen-Emissions-Tomographie (PET) und Single photon emission computed tomography (SPECT) Anwendung. Über die Art der Anwendung eines Radioliganden entscheiden sowohl seine pharmakologischen Eigenschaften des Liganden (Affinität, Selektivität) als auch die radiochemischen Eigenschaften des Radionuklids (Strahlungsart, Aktivität, Halbwertzeit).

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Radioligand aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.