Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Rohrreiniger




Als Rohrreiniger bezeichnet man ein Reinigungsmittel im Haushalt, das dazu geeignet ist, Verstopfungen in Ablaufrohren im Haushalt zu beseitigen.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Wirkungsweise

Die im Handel erhältlichen Mittel teilen sich auf in Granulate und flüssige Mittel, die meist über alkalische Inhaltsstoffe wirken. Neuere Rohrreiniger arbeiten auf enzymatischer Basis.

Granulate

Die Granulate bestehen meistens vorwiegend aus alkalischen Stoffen, die Rohrverstopfungen (ausgelöst beispielsweise durch Haare oder Fette) durch ihre chemische Wirkung beseitigen sollen, wie zum Beispiel Natriumhydroxid. Dabei werden die Fette und Haare durch die Lauge verseift.

Weitere Bestandteile sind Nitrat, Natriumcarbonat und Aluminiumkörnchen. Das Aluminium wird dabei von der Lauge unter Hitzeentwicklung und Abspaltung von u.a. Wasserstoff zersetzt. Die Hitze- und Gasentwicklung soll der physikalischen Lockerung der verstopfenden Haare und Seifenablagerung dienen. Da das entstehende Wasserstoffgas in Mischung mit dem Luftsauerstoff zu hochexplosivem Knallgas führt, versucht man den Wasserstoff mit dem Nitrat zu Ammoniak zu binden. Dies merkt man am beißenden Geruch, der bei der Anwendung von Rohrreiniger entsteht. Von daher ist immer auf gute Belüftung bei der Anwendung zu achten.

Bei Überdosierung kann jedoch die Hitzeentwicklung zu Schäden an Plastikrohren führen. Weitere Vorsicht ist bei Überdosierung geboten, da es dann erst recht zu Verstopfungen kommen kann. Der Rohrreiniger verklumpt, wird hart und das Rohr setzt sich komplett zu.

Diese Art von Laugen-Reinigern sind allerdings gegenüber WC-Verstopfungen nahezu wirkungslos. Urinstein lässt sich nur durch Säure entfernen.

Flüssige Mittel

Flüssige Rohrreiniger bestehen meist aus hoch alkalischen flüssigen Substanzen, denen Tenside und Natriumhypochlorit beigemischt sind. Damit ist die Wirkungsweise ähnlich wie bei den Granulaten, zumindest was die hauptsächlich alkalische Wirkungsweise betrifft. Da die physikalische Komponente wie bei den Granulaten fehlt, wird hier auf die Fettlösekraft der Tenside und die Reaktionsfreudigkeit von Natriumhypochlorit gesetzt.

Vorsichtsmaßregeln

Mit Rohrreinigern sollte vorsichtig hantiert werden, da, je nach Zusammensetzung, bei Kontakt mit der Haut Verätzungen auftreten können. Verätzungen mit einer Lauge sind häufig gefährlicher als Verätzungen mit einer Säure, da der "Fettmantel" der Haut durch Lauge verseift wird: das Fett wird in Glycerin und Fettsäuren aufgespalten. Die meisten Rohrreiniger sind mit einem entsprechenden Gefahrensymbol gekennzeichnet.

Weiterhin ist bei vielen Produkten auf ausreichende Belüftung während der Anwendung aufgrund der Gasentwicklung zu achten.

Alternative Rohrreinger

Es gibt jedoch umweltfreundlichere Lösungen um Rohrverstopfungen zu beseitigen:

  • Mechanische, elektrisch betriebene Rohrreinigungswellen
  • Wasserschlauch: Ein Schlauch, der in das Rohr eingeführt wird, erzeugt zum einen eine Wasserspirale, die es ermöglicht mit warmem Wasser leichte Verstopfungen zu lösen. Zum anderen kann auch versucht werden die Verstopfung zu durchstoßen. Um eine Verunreinigung des Trinkwasserhahns mit Keimen aus dem Abflussrohr zu verhindern ist die Verwendung eines Rohrunterbrechers sinnvoll sein.
  • Lufthochdruckgeräte

Erwähnenswertes

  • Ein Rohrreinigungsmittel, das es aufgrund seiner Verwendung zum "Verschwindenlassen" von Leichen durch Auflösung zu weltweiter Bekanntheit gebracht hat, ist Cleanest.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rohrreiniger aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.