Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Rudolph Fittig



Wilhelm Rudolph Fittig (* 6. Dezember 1835 in Hamburg; † 19. November 1910 in Straßburg) war ein deutscher Chemiker.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Leben und Wirken

Nach dem Studium der Chemie an der Universität Göttingen promovierte Rudolph Fittig 1858 bei Heinrich Limpricht mit einer Dissertation „Ueber Aceton“. Nach seiner Habilitation war als Privatdozent und ab 1866 in Göttingen als außerordentlicher Professor tätig. 1870 wurde er in Tübingen ordentlicher Professor der Chemie, bis er 1876 an die Universität Straßburg übersiedelte. Hier wurde unter seiner Ägide ein neues chemisches Labor errichtet. In den Jahren 1895/96 diente er der Universität als Rektor.

Er ist Mitentwickler der nach ihm und nach Adolphe Wurtz benannten Wurtz-Fittig-Synthese für Kohlenwasserstoffe. Zu seinen bedeutenden Entdeckungen gehören die Summenformel für Fruktose und Glukose, sowie die chemischen Substanzen Pinakolin und Diphenyl.

Werke

  • Grundriss der Chemie, 6 Aufl. Berlin 1863.
  • Beiträge zur Prüfung des additiven Verhaltens der Molekularwärme, speciell organischer Verbindungen, Göttingen 1900.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rudolph_Fittig aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.