Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Silbersalze



Silbersalze ist der Oberbegriff für Salze mit Silber als Kation (Ag+).

Beispiele: die Silberhalogenide: Silberfluorid (AgF), Silberchlorid (AgCl), Silberbromid (AgBr), Silberiodid (AgI).

Weitere wichtige Silbersalze: Silbernitrat AgNO3, Silberfulminat (Knallsilber, AgCNO), Silberazid AgN3, Silbersulfid Ag2S.

Von den Silbersalzen werden besonders Silberchlorid, Silberbromid und Silberiodid als lichtempfindlich in der Fotografie verwendet, Silbernitrat (AgNO3) oder Höllenstein werden medizinisch zur Ätzung sowie Kalium-Silber-Cyanid zum galvanischen Versilbern verwendet.

Entsorgung

Silberverbindungen gelten als stark wassergefährdend und sind daher in der Wasser-Gefährdungsklasse 3 eingeordnet. Soweit die Salze löslich sind, können sie als Halogenide gefällt werden.

Aus Silber-Diammin-Komplexen ([Ag(NH3)2]+) (oder Tollens Reagenz) kann sich mit den Nitrat-Ionen hochexplosives Silbernitrid (Ag3N) bilden, sodass solche Lösungen unbedingt zu reduzieren sind.

Geschichte

1727 wies Johann Heinrich Schulze die Lichtempfindlichkeit der Silbersalze nach.

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Silbersalze aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.