Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Simultantest



  Ein Simultantest ist eine Kombination verschiedener Prüfröhrchen.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Der Simultantest wird zur Stoffeingrenzung in einer Messreihe benutzt. Da mit ihm verschiedene Schadstoffe gleichzeitig detektiert werden können führt er schneller zum Ergebnis als einzelne Prüfröhrchen.

Bei der Feuerwehr werden vorrangig folgende Simultantests eingesetzt:

Simultantest-Set Leitsubstanzen bestehend aus: Kohlenstoffmonoxid, Blausäure, Salzsäure, Nitrose Gase, Formaldehyd

Simultantest-Set Anorganische Brandgase I bestehend aus: Saure Gase, Blausäure, Kohlenmonoxid, Basische Gase, Nitrose Gase

Simultantest-Set Anorganische Brandgase II bestehend aus: Schwefeldioxid, Chlor, Schwefelwasserstoff, Kohlendioxid, Phosgen

Simultantest-Set Organische Brandgase III bestehend aus: Aceton, Toluol, Methanol, Hexan, Perchlorethylen

Es gibt weitere Simultantests für andere Anwendungsbereiche.

Die Röhrchen werden mit einem Adapter auf die Gasspürpumpe aufgesteckt. Nach einer bestimmten Anzahl Hübe kann dann ein Wert abgelesen werden, die Markierung auf dem Röhrchen gibt meist den MAK-Wert wieder.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Simultantest aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.