Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Umklappprozess



Umklappprozess bezeichnet in der Festkörperphysik eine Streuung von Phononen am Gitter. Ragt bei einem Dreiphononenprozess der resultierende Wellenvektor k = k1 + k2 aus der ersten Brillouin-Zone heraus, so wird er reduziert um einen reziproken Gittervektor G. Der diesem Gittervektor G entsprechende Impuls \hbar G wird dabei an das Gitter übertragen. Insgesamt gilt also die Quasiimpulserhaltung \hbar k_1+\hbar k_2=\hbar k=\hbar k_{red}+\hbar G.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Umklappprozess aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.