Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Warmarbeitsstähle



Warmarbeitsstähle sind legierte Werkzeugstähle für Verwendungszwecke, bei denen die Oberflächentemperatur des Werkzeugs im Einsatz bis 400°C betragen kann. Ihren hohen Verschleisswiderstand erhalten sie durch eine Härtungsbehandlung und ihre hohe Warmfestigkeit durch nachfolgendes Anlassen, bei dem Sekundärkarbide ausgeschieden werden und Restaustenit beim Abkühlen in Martensit umwandelt.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Legierungselemente

Neben Kohlenstoff können folgende Legierungselemente enthalten sein:

Die Legierungselemente sind so aufeinander abgestimmt, dass die Warmarbeitsstähle neben ausreichender Härte und Festigkeit, hohe Warmfestigkeit, Warmhärte und Verschleisswiderstand bei erhöhter Temperatur besitzen.

Verwendung

Sie werden z. B. zu Schmiedegesenken oder Spritzguss-Formwerkzeugen verarbeitet. Sie werden in Öl oder Wasser abgeschreckt.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Warmarbeitsstähle aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.