Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Weichfaserplatte



Eine Weichfaserplatte ist eine weiche, meist leicht poröse Baumaterialplatte aus mit unterschiedlichen Bindemitteln (z. B. Kunststoff, Naturharz) gebundenen Holzfasern.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Weichfaserplatten besitzen meist eine hohe Wärmespeicherkapazität, sind diffusionsoffen und besitzen daher feuchtigkeitsregulierende Wirkung. Sie werden vorwiegend als Dämmmaterial für Dächer, Wände (hier auch als Putzträger), Böden (z. B. zur Trittschalldämmung) und Decken verwendet. Durch Imprägnierung oder Beschichtung (z. B. mit Bitumen) kann die Empfindlichkeit gegen Feuchtigkeit herabgesetzt werden.

Weichfaserplatten werden mit Hand- oder Tischkreissägen oder mit dem Fuchsschwanz bearbeitet.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Weichfaserplatte aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.