29.08.2018 - BASF SE

IIVS kooperiert mit BASF und Givaudan zur Validierung eines tierversuchsfreien Tests für behördliche Zulassungen

Das Institute for In Vitro Sciences (IIVS), das sich auf die Validierung von Alternativmethoden zu Tierversuchen spezialisiert hat, BASF und Givaudan arbeiten zusammen, um eine verbesserte Hautsensibilisierungs-Testmethode zu validieren, die den Anforderungen von Toxikologen und Regulierungsbehörden gerecht wird.

Wissenschaftler von BASF und Givaudan haben einen kinetischen Direkt-Peptidreaktivitätstest (Kinetic DPRA) entwickelt. Das ist ein tierversuchsfreier Test zur Vorhersage allergischer Hautreaktionen, einer so genannten Sensibilisierung. Neben diesem Test gibt es derzeit drei weitere international anerkannte tierversuchsfreie Sensibilisierungs-Tests. Der “Kinetic DPRA“ hat jedoch das Potenzial, über eine Ja- oder Nein-Antwort hinauszugehen und, wie von einigen Zulassungsbehörden gefordert, die Stärke des Allergens vorherzusagen. Bislang ist die Vorhersage der Reaktionsstärke nur über Tierversuche möglich.

„Die Wirkstärke eines Allergens bestimmen zu können, indem wir die bereits etablierte DPRA-Methode modifizieren, war für uns sehr reizvoll," erklärt Dr. Robert Landsiedel Leiter Kurzzeit-Toxikologie bei BASF. „Die Validierung des „Kinetic DPRA“ macht hoffentlich weitere Tierversuche zur Bestimmung der allergenen Wirkung von Chemikalien überflüssig. Wir freuen uns, dass das IIVS und Givaudan mit uns zusammenarbeiten, um die Funktionsfähigkeit der Methode zu belegen.“

„Die Stärke einer hautsensibilisierenden Wirkung zu bewerten, ist ein wichtiger Schritt um zu Bestimmen, wie ein solcher Stoff sicher angewandt werden kann. Wir konnten zeigen, dass kinetische Daten dazu der Schlüssel sind“, erläutert Dr. Andreas Natsch, Leiter In vitro Molekulares Screening bei Givaudan.

Das Validierungsprojekt, das von BASF und Givaudan konzipiert wurde, wird im Laufe des Jahres 2018 durchgeführt und, vorbehaltlich eines erfolgreichen Ergebnisses, im Jahr 2019 der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) vorgelegt.

„Wir freuen uns, zusammen mit BASF und Givaudan eine neue Methode zu validieren, die für viele Branchen und Anwendungen verfügbar sein wird“, sagt Erin Hill, Präsidentin von IIVS. „Dass wir an solchen Programmen teilnehmen können, beruht auf der großzügigen Unterstützung unserer Sponsoren.“ Weitere teilnehmende Laboratorien sind The Procter & Gamble Company (Entwickler der ursprünglichen DPRA-Methode), Charles River Laboratories und das Nationale Institut für öffentliche Gesundheit der Republik Tschechien.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über BASF
  • News

    BASF macht mehr Tempo bei der Umsetzung ihrer CO2-Reduktionsziele

    Mit einer neuen Projektorganisation bündelt und beschleunigt BASF die umfangreichen unternehmensübergreifenden Aktivitäten, um ihre CO2-Emissionen bis zum Jahr 2030 um 25 Prozent gegenüber 2018 zu senken und bis 2050 klimaneutral zu werden. Der Schwerpunkt der Einheit mit dem Namen „Net Zer ... mehr

    BASF verkauft Kaolinmineraliengeschäft

    BASF und KaMin LLC. / CADAM S.A. (KaMin) haben eine Vereinbarung über den Verkauf des BASF-Kaolinmineraliengeschäfts an KaMin, einem globalen Unternehmen für Industriemineralien mit Sitz in Macon, Georgia, USA, unterzeichnet. Das Geschäft ist derzeit Teil des BASF-Unternehmensbereichs Perfo ... mehr

    BASF und Clayton, Dubilier & Rice schließen Veräußerung von Solenis an Platinum Equity ab

    Nach Genehmigung durch alle zuständigen Behörden haben BASF und Clayton, Dubilier & Rice die Veräußerung von Solenis an Platinum Equity abgeschlossen. Die Transaktion impliziert einen Unternehmenswert für Solenis von 5,25 Milliarden $, dieser Betrag beinhaltet Nettofinanzschulden von rund 2 ... mehr

  • Videos

    Industrielle Synthese von Ammoniak - Wie funktioniert das?

    Im September 1913 ging bei der BASF in Ludwigshafen die erste Produktionsanlage zur industriellen Synthese von Ammoniak in Betrieb. Das Haber-Bosch-Verfahren zur Ammoniaksynthese, das bei der BASF im September 1913 erstmals erfolgreich umgesetzt wurde, war der entscheidende Schritt ins Zeit ... mehr

  • Stellenangebote

    Referent:in für Abfallentsorgung (m/w/d)

    Der Lausitzer Produktionsstandort ist auf Wachstum ausgerichtet. Mit dem Bau der Anlage für Batteriematerialien legt die BASF in Schwarzheide den Grundstein für eine europäische Wertschöpfungskette der Elektromobilität. Um unseren CO2-Fußabdruck zu verbessern setzen wir auf effiziente Produ ... mehr

  • Firmen

    BASF Construction Solutions GmbH

    Die BASF Construction Polymers GmbH, Trostberg, ist ein führender Hersteller von Bau- und Ölfeldpolymeren. Unser Produktpalette umfasst im Bereich Bauchemie Fließmittel, Dispergiermittel, Verflüssiger, Rheologiemodifizierer, Stabilisierer, Entschäumer und Luftporenbildner für Beton, Mörtel, ... mehr

    BASF Fuel Cell GmbH

    mehr

    BASF Mexicana, S.A. de C.V.

    Um überall auf der Welt Chancen auf profitables Wachstum zu nutzen, ist die BASF in allen Wirtschaftsregionen mit Produktion und Vertrieb vertreten. Europa ist der Heimatmarkt der BASF, die dynamischen Regionen Nordamerika, Asien und Südamerika gewinnen jedoch zunehmend an Bedeutung. mehr

Mehr über Givaudan