Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

HZI und TU Braunschweig ehren Spezialisten für organische Synthese

Chemiker Phil Baran erhält Inhoffen-Medaille 2019

08.04.2019

Medizinisch relevante Wirkstoffe finden sich häufig in der Natur. Um sie für Arzneimittel nutzbar zu machen, müssen sie aus natürlichen Quellen isoliert werden. Ist dies nicht in ausreichender Menge möglich, kommt die chemische Synthese ins Spiel. Ohne sie wären viele Wirkstoffe für Medikamente nicht ökonomisch nutzbar. Aus diesem Grund hat es sich Phil S. Baran vom Scripps Research Institute in La Jolla, USA, zum Ziel gemacht, die perfekte Synthese zu entwickeln. Seine Methoden und Reagenzien finden breite Anwendung in der chemischen Grundlagenforschung sowie der Herstellung pharmazeutischer Wirkstoffe und werden erfolgreich kommerziell vermarktet. Für seine Leistungen zeichnet ihn der Förderverein des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) mit der Inhoffen-Medaille aus.

„Mit der Inhoffen-Medaille zeichnen das HZI und die Technische Universität Braunschweig den weltweit herausragenden Forscher im Bereich der Naturstofftotalsynthese aus. Phil Baran hat in kürzester Zeit die organische Naturstoffsynthese revolutioniert und innovative Impulse auch in der synthetischen Methodik gesetzt“, sagt Prof. Peter H. Seeberger, Laudator und Direktor des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung, über Barans Leistungen.

Phil Baran studierte Chemie an der New York University und wurde 2001 am Scripps Research Institute (SRI) promoviert. Anschließend arbeitete er als Wissenschaftler an der Harvard University und kehrte 2003 für die Habilitation zurück ans SRI, wo er seine eigene Forschungsgruppe aufbaute. Zu seinen zahlreichen Auszeichnungen gehören unter anderem ein Mukaiyama Award, die Emmanuel Merck Vorlesung und ein MacArthur Fellowship.

Der vom Förderverein des HZI vergebene und mit 8000 Euro dotierte Inhoffen-Preis gilt als die angesehenste deutsche Auszeichnung auf dem Gebiet der Naturstoffchemie. Er wird im Rahmen der Inhoffen-Vorlesung verliehen, einer gemeinsamen Festveranstaltung des HZI, der Technischen Universität Braunschweig und des Fördervereins des HZI. Die Ehrung findet am Freitag, 12. April, um 15 Uhr im Forum des HZI statt. Im Rahmen der Inhoffen-Vorlesung würdigt der Förderverein des HZI auch herausragende lebenswissenschaftliche Dissertationen. Träger der mit je 1000 Euro dotierten Förderpreise sind in diesem Jahr Dr. Katharina Borst vom TWINCORE – Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung und Dr. Michael Kany vom HZI-Standort Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland. Borst erforschte das Verhalten myeloider Leberzellen während der Infektion mit viraler Hepatitis, Kany beschäftigte sich mit Zielstrukturen für Pathoblocker in krankheitserregenden Bakterien.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Naturstoffchemie
Mehr über Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung
  • News

    Chemikerin Helma Wennemers erhält Inhoffen-Medaille 2017

    Für ihre herausragenden Forschungsarbeiten in der synthetischen Chemie wird Prof. Helma Wennemers mit der angesehenen Inhoffen-Medaille 2017 geehrt. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert und wird gemeinsam vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI), dem Förderverein des HZI und der T ... mehr

    Chemiker Thomas Carell erhält Inhoffen-Medaille

    Die Desoxyribonukleinsäure, kurz die DNA, birgt in jeder Zelle alle Informationen, die für ihre korrekte Funktion und Interaktion mit der Umgebung notwendig sind. Der Code des Lebens ist aufgebaut aus vier unterschiedlichen Molekülen, den Basen Adenin, Cytosin, Guanin und Thymin. Genauso wi ... mehr

    Inhoffen-Medaille für amerikanischen Biochemiker

    Wie Bakterien mit giftigem Quecksilber fertig werden, wie sie die Behandlung mit Antibiotika überstehen und wie man sie mittels so genannter „Suizid-Inhibitoren“ trotzdem besiegen könnte: Das sind nur einige der zahlreichen Forschungsthemen, denen sich der US-Biochemiker Christopher Walsh i ... mehr

  • q&more Artikel

    Antibiotika­resistenzen

    Finden auch Sie es lästig und unerfreulich, wenn als längst erledigt abgehakte Aufgaben auf einmal wieder auftauchen, sich leider doch als unerledigt entpuppen und dringende Bearbeitung erfordern? In der Wirkstoffforschung gehört das Thema Antibiotika zu den glänzenden und erschreckenden Be ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Mark Brönstrup

    Jg. 1971, studierte Chemie an der Philipps-Universität Marburg und am Imperial College in London. 1999 promovierte er an der TU Berlin in organischer Chemie. Er arbeitete von 2000 bis 2013 beim Pharmakonzern Sanofi in Frankfurt, zunächst als Leiter eines Labors für Massenspektrometrie, dann ... mehr

Mehr über TU Braunschweig
Mehr über Scripps Research Institute
  • News

    Vom Termitenmittel zur molekularen Kupplung

    Kupplungen molekularer Bausteine, die fast so einfach wie per Druckknopf ablaufen, lassen sich mit der so genannten Click-Chemie verwirklichen. Amerikanische Wissenschaftler stellen in der Zeitschrift Angewandte Chemie nun einen weiteren Meilenstein für das Click-Konzept vor: Der Sulfonylfl ... mehr

    Neues chemisches Verfahren macht Erdgas-Umwandlung lohnender

    (dpa) Mit einem neuen Verfahren lassen sich aus Erdgas wesentlich günstiger als bisher Treibstoff oder Chemikalien herstellen. Forscher am Scripps Research Institute in La Jolla (USA) haben einen Katalysator gefunden, mit dem Erdgas schon bei 180 Grad Celsius statt wie bisher bei weit über ... mehr

    Vom üblichen Weg abgewichen

    Die molekularen Vorgänge beim Transfer von elektrischen Ladungen sind grundlegend für die Konzeption von Werkstoffen zur Energieerzeugung und -verteilung. Dass die Natur dabei als Vorbild dienen kann, haben die Gruppen um Prof. Dr. Stefan Weber und Prof. Dr. Thorsten Koslowski vom Institut ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.