Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Pflanzenschutzmittel: Mehr Klarheit über Rückstände in Lebensmitteln

BfR schlägt neuen Indikator zur Risikoidentifizierung vor, um die Verbrauchersicherheit zu verbessern

25.06.2019

In welchem Umfang sind Rückstände von Pflanzenschutzmitteln in Lebensmitteln enthalten? Mit einem neuen Orientierungswert (Zustandsindikator) im Rahmen des Nationalen Aktionsplans zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln (NAP) will das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) mehr Klarheit für Verbraucher schaffen. Dieser Indikator soll über die Gesamtaufnahme von Pflanzenschutzmittelrückständen aus Lebensmitteln Auskunft geben. Wesentlich sind dabei die drei Kategorien der geringen, mittleren und hohen Aufnahme, denen die Pflanzenschutzmittelwirkstoffe dann zugeordnet werden. „Die Verbrauchersicherheit wird durch die wertvollen Hinweise zur Risikoidentifizierung gestärkt“, sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. „Auch die Politik profitiert, denn sie kann damit leichter und gezielter die nötigen Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung ergreifen.“

Lebensmittel, die auf dem deutschen Markt angeboten werden, sollen zukünftig noch seltener Rückstände von Pflanzenschutzmitteln oberhalb der zulässigen Höchstgehalte enthalten. Das ist eines der Ziele des Nationalen Aktionsplans, in dessen Umfeld auch die neuen Vorschläge des BfR erarbeitet wurden.

Lebensmittel dürfen Spuren von Pestiziden enthalten. Diese sollen einen gesetzlich festgelegten Höchstgehalt jedoch nicht überschreiten. Prinzipiell werden Rückstandshöchstgehalte von Pflanzenschutzmitteln in Lebensmitteln so niedrig festgesetzt, dass sie kein Gesundheitsrisiko für Verbraucher darstellen. In aller Regel wird erst bei sehr viel höheren Konzentrationen ein toxikologischer Grenzwert wie die akute Referenzdosis (ARfD) erreicht, so dass dann ein gesundheitliches Risiko nicht mehr auszuschließen ist.

Bislang wird jährlich ermittelt, in wie viel Prozent der Proben der deutschen Lebensmittel-Überwachung (Monitoring) Höchstgehalte von Pflanzenschutzmittelwirkstoffen überschritten werden. Das BfR hat eine Ergänzung des bisherigen Indikators vorgeschlagen: Zukünftig soll nicht nur die Quote der Höchstgehaltsüberschreitungen ausgewiesen werden, sondern auch die der Überschreitungen der ARfD. In der Regel sind weniger als zehn (von mehreren 1000) Lebensmittelproben im Jahr von ARfD-Überschreitungen betroffen, im Jahr 2017 waren es zum Beispiel sieben Proben. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf nach Deutschland importierten Lebensmitteln. Für sie gelten zwar dieselben Höchstgehalte wie für einheimische Lebensmittel, doch werden diese häufiger überschritten.

Das BfR hat zudem vorgeschlagen, einen neuen Zustandsindikator einzuführen, der Auskunft über die Gesamtaufnahme von Pflanzenschutzmittelrückständen mit der Nahrung gibt. Zur Bestimmung des Zustandsindikators soll die kurz- und langfristige Aufnahme (Exposition) regelmäßig auf Basis deutscher Verzehrstudien und Lebensmittel-Monitoring-Daten ermittelt werden. Das Monitoring ist in sechsjährigen Zyklen aufgebaut. In diesen werden die wichtigsten Lebensmittel untersucht, so dass am Ende eine für Deutschland repräsentative Gesamtaussage getroffen werden kann. Der nächste Zyklus endet mit den Monitoringdaten des Jahres 2020. Danach wird das BfR für alle untersuchten Pflanzenschutzmittelwirkstoffe die Exposition ermitteln und mit dem jeweiligen toxikologischen Grenzwert vergleichen. Aus den Resultaten können Handlungsempfehlungen für das Risikomanagement abgeleitet werden.

Das Forum zum NAP, ein Gremium, das die Bundesregierung berät, hat im Februar 2019 beiden Vorschlägen des BfR zugestimmt und sie der Bundesregierung zur Annahme empfohlen.

Als weiteren Schritt plant das BfR, Indikatoren zu entwickeln, mit denen beurteilt werden kann, wie erfolgreich Maßnahmen sind, die das Anwenden von Pflanzenschutzmitteln sicherer machen sollen.

Mehr über BfR
  • News

    BfR-Forschungsprojekt soll Qualität von Registrierungsdossiers zu Chemikalien erhöhen

    Die europäische Chemikalienverordnung REACH sieht vor, dass Chemikalien in der Europäischen Union (EU) nur verwendet werden dürfen, wenn das von ihnen ausgehende gesundheitliche  Risiko angemessen beherrscht wird. Hersteller müssen alle Chemikalien bei der Europäischen Chemikalienagentur (E ... mehr

    Machen Chemikalien dick?

    Im Januar 2019 fiel der Startschuss für das EU-Forschungsprojekt EDCMET, an dem auch Wissenschaftler des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) beteiligt sind. EDCMET steht für “Metabolic effects of Endocrine Disrupting Chemicals: novel testing METhods and adverse outcome path-ways” und ... mehr

    Mikroplastik: Mehr Forschung notwendig

    Mikroplastik in Lebensmitteln bewegt die Deutschen. Wie der BfR-Verbrauchermonitor - eine regelmäßige Bevölkerungsumfrage des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) - im November 2018 zeigte, wird das Thema bekannter. Waren ein halbes Jahr zuvor 45 Prozent der Befragten über Mikroplastik ... mehr

  • Videos

    Mehrfachrückstände von Pflanzenschutzmitteln

    Der Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR), Prof. Dr. Dr. Andreas Hensel, beantwortet Verbraucherfragen zu Mehrfachrückständen von Pflanzenschutzmitteln. mehr

  • Forschungsinstitute

    Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

    „Risiken erkennen - Gesundheit schützen“ - so hat das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) seine Arbeit für den gesundheitlichen Verbraucherschutz überschrieben. Das Institut wurde im November 2002 errichtet, um den gesundheitlichen Verbraucherschutz zu stärken. Es ist die wissenschaft ... mehr

  • q&more Artikel

    Geliehene Gene

    Seit dem EHEC O104 Ausbruch, der im Sommer 2011 in Deutschland über­raschend auftrat und 4000 Menschen zum großen Teil sehr schwer erkrankten, sind durch Lebensmittel übertragbare E. coli-Infektionen mehr ins Bewusstsein der Menschen gerückt. Woher kommen diese Krankheitserreger und wie ent ... mehr

  • Autoren

    Dr. Lothar Beutin

    Lothar Beutin, Jg. 1951, studierte Biologie an der Freien Universität (FU) Berlin. Seine ­Diplom- und Promotionsarbeit fertigte er am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik (Berlin) zur Genetik der Konjugation bei Escherichia coli an. Die Promotion erfolgte 1979 an der FU Berlin. Nach e ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.