04.12.2019 - Verband der Chemischen Industrie e.V. (VCI)

Vorzeitiger Wechsel beim VCI

Evonik-Chef Kullmann soll Chemie-Lobby leiten

(dpa-AFX) An der Spitze des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) gibt es einen vorzeitigen Wechsel. Christian Kullmann soll den Vorsitz von Hans Van Bylen übernehmen, teilte der VCI am Dienstag in Frankfurt mit. Der 50-jährige Chef des Essener Spezialchemiekonzerns Evonik sei für den Spitzenposten nominiert und stelle sich auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 25. März 2020 zur Wahl. Solange bleibe Van Bylen im Amt.

VCI-Präsident Van Bylen war im September 2018 für zwei Jahre an die VCI-Spitze gewählt worden, seine Amtszeit wäre also noch bis Herbst 2020 gelaufen. Van Bylen tritt aber Ende dieses Jahres als Chef von Henkel ab. Dort stand er unter Druck, da die Geschäfte bei dem Konsumgüterkonzern nicht mehr rund liefen. Üblicherweise sind VCI-Präsidenten Chef eines wichtigen Branchenunternehmens, was bei Van Bylen dann nicht mehr gegeben wäre. Zudem soll es Kritik an dem Manager gegeben haben. Van Bylen gelte manchen Mitgliedsfirmen als zu wenig dynamisch, hatte die "Frankfurter Allgemeiner Zeitung" berichtet.

Der VCI zählt zu den einflussreichsten Branchenverbänden in Deutschland. Er vertritt die Interessen der Chemie- und Pharmaindustrie mit rund 465.000 Beschäftigten hierzulande und einem Umsatz von 193 Milliarden Euro ist sie die drittgrößte Industriebranche in Deutschland nach dem Auto- und Maschinenbau.

Der studierte Wirtschaftshistoriker Kullmann, der seit 2017 Chef von Evonik ist, steht vor der Aufgabe, den Verband bei politischen Themen stärker zu positionieren. Weit oben auf der Agenda steht der Klimawandel: Die energieintensive Chemiebranche hat sich vorgenommen, bis 2050 neutral beim Ausstoß von Treibhausgasen werden.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • VCI
  • Personalveränderungen
  • Christian Kullmann
Mehr über VCI
  • News

    Neue Messmethoden für 50 Chemikalien

    Im Human-Biomonitoring-Projekt ist die Auswahl von 50 Stoffen abgeschlossen worden, für die erstmals Messmethoden entwickelt werden. Diese Stoffe können über Lebensmittel, Trinkwasser, Kosmetika oder Gebrauchsgegenstände vom menschlichen Organismus aufgenommen werden. Sie wurden danach ausg ... mehr

    Kohleausstiegsgesetz verschlechtert Förderbedingungen für KWK-Anlagen

    Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) hat das finale Kohleausstiegsgesetz kritisiert, in dem auch neue Regelungen zur Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) getroffen werden. Der VCI befürchtet dadurch negative Folgen für die Investitionskultur in Deutschland. Hauptkritikpunkt der Branche an dem G ... mehr

    Chemiebranche: Stromkosten gefährden Jobs

    (dpa) Unter dem Druck wegbrechender Aufträge in der Corona-Krise bangt die Chemieindustrie um die Zukunft vieler mittelständischer Betriebe und verlangt Entlastungen beim Strompreis. Verschärfe sich die Lage bei gleichbleibend hohen Kosten weiter, könnten etliche Firmen komplette Standorte ... mehr

  • Verbände

    Verband der Chemischen Industrie Landesverband Rheinland-Pfalz e. V.

    Die Interessen und Belange unserer Mitgliedsunternehmen vertreten wir gegenüber Politik und Öffentlichkeit. Entscheider aus den Unternehmen leiten und begleiten unser Tun. Unsere Themen reichen von betrieblichen Rechtsfragen über Chemikalienpolitik bis hin zur Europa-Politik. mehr

    Verband der Chemischen Industrie e.V.,Landesverband Nordost

    Die Chemieverbände Nordost vertreten die wirtschafts- und sozialpolitischen Interessen der ostdeutschen chemischen Industrie gegenüber Politik, Behörden, Gewerkschaft, Wissenschaft und Medien. mehr

    Verband der Chemischen Industrie e.V. (VCI)

    Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von 1.600 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deut ... mehr